Das Telekolleg ist eine Institution für die Erwachsenenbildung, dass in einigen Deutschen Bundesländern als berufsbegleitendes Studium den Erwerb der Fachhochschulreife, sowie Mittleren Reife ermöglicht. Heutzutage wird dies durch multimediale Angebote in den Ländern Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Bayern ermöglicht. In Bayern erwirb man innerhalb eines Zeitraums von einen halben Jahr, die Mittlere Reife.

Das Telekolleg richtet sich speziell an erwerbstätige Menschen, die einen Beruf ausüben und beschlossen haben, ein Studium ohne Abitur an einer Fachhochschule anzutreten oder so eine Weiterbildung zu machen. Der Gegensatz bietet ein duales Studium. Dieses Studium ist für Schüler nach dem Abitur gedacht, die eine betriebliche Ausbildung mit einem Hochschulstudium kombinieren wollen.

Wie funktioniert ein Telekolleg?

Wer sich für ein Telekolleg entschieden hat, dem wird ein fächerspezifisches Pensum im Bayrischen Bildungskanal BR alpha und den Bayrischen Fernsehen vermittelt. Zudem bekommt der Kollegiat zur Lernfestigung Unterlagen in Form von DVDs, CDs, Büchern und andere spezielle Arbeitsunterlagen. Pflicht sind sechs Kollegetage pro Trimester. Feststellungsarbeiten, sowie Abschlussprüfungen legen die Leistungen der Teilnehmer offen.

Das Telekolleg ist mit einem Kursus an einer Fernschule zu vergleichen. Der Lehrplan wird in einer Zeit von 16 – 24 Monate, bei freier Zeiteinteilung, vollzogen. Die berufliche Tätigkeit wird in dieser Zeit nicht unterbrochen. Die Teilnahme am Fernsehkollege ist unbedingt verpflichtend. Jede Sendung dauert nur eine Stunde lang und wird wiederholt. Heutzutage gibt es aber auch die Möglichkeit online zu studieren.

Voraussetzungen

Wer sich für ein Telekolleg entschieden hat, sollte eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen oder eine Fachoberschule besucht haben. Menschen, die keine Mittlere Reife besitzen, haben jedoch eine Chance, die Fachhochschulreife zu bekommen. Sie nehmen an einen sogenannten Vorkurs teil, diesen müssen sie in den Fächern Mathematik, Deutsch sowie Englisch erfolgreich bestehen. Anschließend werden die Menschen in das Telekolleg aufgenommen. Dieses Kolleg ist insbesondere für Menschen gedacht, die bereits in den Fachgebieten Wirtschaft, Sozialwesen sowie Technik eine berufliche Tätigkeit ausüben.

Für alle Zentralpunkte sind die Fächer Mathematik, Deutsch, Englisch, Geschichte, Physik und Sozialkunde verbindlich. Wer sich für das technische Fachgebiet entschieden hat, muss zusätzlich noch Technologie und Chemie lernen. Die Menschen, die den sozialen Zweig gewählt haben, bekommen zusätzlich die Fächer Biologie und Psychologie. Wer sich beruflich mit Ökonomie auseinandersetzt, der besucht die Fächer VWL und BWL.

Kosten

Die Teilnahme am Telekolleg ist durch staatliche Subventionen bedingt. Die Anmeldegebühr beträgt ca. 30-40 Euro. In Bayern werden je Trimester pro Fachbereich 20 Euro fällig. Man sollte auf auf jeden Fall mit 100 Euro rechnen. Die Studienmaterialien Kosten zusätzlich pauschal 450 Euro.

Geschichte

Am 02.01.1967 wurde erstmalig in Bayern, dass Projekt Telekolleg 1 ins Leben gerufen und bot damit die Chance für viele Menschen, die Mittlere Reife zusätzlich zu erwerben. 1972 kam das Telekolleg 2 dazu, dieses sollte innerhalb von 2 Jahren zur Fachhochschulreife führen.

Wegen nachlassender Nachfrage, wurde das Telekolleg 1 eingestellt, bis dahin hatten aber 22 000 Menschen die Mittlere Reife erworben.