Neben den drei Aussageweisen oder Modi (Singular: der Modus), dem Indikativ, dem Konjunktiv I und dem Konjunktiv II, steht der Imperativ als vierte Aussageweise oder Modi. Der Imperativ ist in der deutschen Grammatik die direkte Befehls-, Kommando- oder Aufforderungsform, welcher von der Grundform des Verbs, dem Infinitiv, hergeleitet wird. Auch Bitten und Wünsche werden mit Hilfe des Imperativs ausgedrückt.

Beispiele:

Infinitiv: Imperativ:

  • gehen geh!
  • laufen lauf!
  • schreiben schreib!
Imperativ

In der Regel fehlt in Imperativ Sätzen das Subjekt.

Primär richtet sich der Imperativ an ein Gegenüber, der 2. Person Singular (du) und Plural (ihr), dient als höfliche Aufforderung in der 3. Person Plural (Sie), wenn man jemanden siezt, oder die Aufforderung wird in der wir-Form (wir) genutzt, wenn der Sprecher oder Schreiber ein Teil der betroffenen Gruppe ist, die angesprochen beziehungsweise aufgefordert wird. In der Regel fehlt in Imperativsätzen das Subjekt (Satzglied, welches eine Ergänzung des Verbs im Nominativ darstellt), wird dennoch nicht gänzlich ausgeschlossen: Lauf (du) nach Hause!

Beispiel 2. Person Singular:

  • Aufforderungsform: Geh sofort da weg! Infinitiv: gehen
  • Wunschform: Komm bitte mit! Infinitiv: kommen

Beispiel 2. Person Plural:

  • Aufforderungsform: Geht sofort da weg! Infinitiv: gehen
  • Wunschform: Kommt bitte mit! Infinitiv: kommen

Beispiel: 3. Person Plural:

  • Aufforderungsform: Gehen Sie sofort weg! Infinitiv: gehen
  • Wunschform: Geben Sie mir bitte den Löffel! Infinitiv: geben

Die Funktion des Imperativs in der deutschen Sprache

Da es die eigenständige Satzart „Aufforderungssatz“ nicht gibt, spricht man, wenn man eine Aufforderung oder eine Bitte äußern möchte, von Imperativ- oder Befehlssätzen. In der Regel handelt es sich um Verberstsätze, dies bedeutet, dass die finite Verb-Form an der Spitze steht: Gib mir das Buch! Fangen wir damit an! Macht euch keine Gedanken! Zudem muss zwischen „Äußerung“ und „Äußerungsabsicht“ unterschieden werden, wenn Gespräche analysiert werden sollen, da hinter einer Äußerung mehrere Äußerungsabsichten stecken können.

Beispiel:

  • X sagt: Ich brauche dein Buch!
  • Neutrale Aussage: Ich bin auf dein Buch angewiesen.
  • Aufforderung (Satzart: Imperativsatz): Leih mir (bitte) dein Buch!