Verb ist die lateinische Bezeichnung für ein Tätigkeitswort. Inder Grammatik wird damit eine Tätigkeit, ein Geschehen oder ein Zustand beschrieben. Verben sind flektierbar, also veränderbar. Unterteilt werden sie unter anderem in Tätigkeitsverben, wie zum Beispiel malen oder essen, in Zustandsverben wie stehen oder bleiben und in Vorgangsverben wie wachsen oder fallen. Des Weiteren ist das Verb die einzige Wortart, die konjugiert werden kann.

Verb

Verb ist die lateinische Bezeichnung für ein Tätigkeitswort.

Woher stammt das Wort Verb

Der Begriff des Verbs geht auf das 16. Jahrhundert zurück. Gelehrte verwendeten damals das lateinische Wort verbum. Manchmal wird auch heute in der Grammatik noch das Wort verbum verwendet. Die Übersetzung von verbum ist ganz einfach nur Wort. Allerdings gehen beide Begriffe auf die gleiche indoeuropäische Wurzel zurück.

Die Flexion des Verbs

Die Flexion des Verbs spielt vor allem bei flektierbaren Sprachen eine Rolle. Hier wird zwischen Nominalflexion, Deklination und Konjugation unterschieden. Es wird dabei zwischen der finiten Verbform, also der konjugierten und der infiniten, der unkonjugierten Verbform getrennt. So lässt sich jedes verb in verschiedene Personen setzen und in verschiedene Zeitformen. Als Zeitformen gibt es Präsens, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt und Futur. Außerdem gibt es Verben die sich regelmäßig deklinieren lassen und unregelmäßige mit speziellen Sonderformen. Die Befehlsform (der Imperativ) ist so eine besondere Form. Er kommt einer Aufforderung gleich. Als Infinitiv wird die unvollendete Verbform bezeichnet. Auch der Numerus spielt beim Verb eine Rolle. Es ist von großer Wichtigkeit zu wissen ob das Verb im Plural oder Singular steht. Also in der Ein- oder Mehrzahl.

Nicht-Vollverben

Es gibt außerdem Vollverben und Nicht-Vollverben. Zu den Nicht-Vollverben zählen Hilfsverben wie haben, sein und werden, Modalverben wie können und dürfen, modifizierende Verben wie scheinen und brauchen, Funktionsverben und bekommen-Verben. Ein gerundiv-Verb bezeichnet eine Form von sein in der Kombination mit einem Hilfsverb. Das nullwertige-Verb ist ein Verb, das keinerlei Ergänzung mehr bedarf. Ein Verb, das als Privativum bezeichnet wird, beschreibt ein Tätigkeitswort, das von der Ausgangsposition etwas entfernt.