Vom Mittelalter bis Ende des Zeiten Weltkriegs war Preußen ein Land zwischen Litauen, Polen, Pommern und Ostsee. Erst ab 1701 wurde die Bezeichnung auf fast ganz Norddeutschland bezogen.

Zuvor wurde der Name nur für einen Kern des Deutschenordensstaates sowie dem daraus hervorgegangenem Herrschaftsgebiet außerhalb des Heiligen Römischen Reiches angewandt. Die ursprüngliche Landschaft Preußen wurde nach ihren baltischen Ureinwohner „Prußen“ benannt. Nachdem das Preußenland vom Deutschen Orden unterworfen wurde, bildete es gemeinsam mit Pommerellen die Mitte des Deutschordensstaates.

Beim Zweiten Friedensschluss in Thron wurde dessen Gebiet im Jahr 1466 geteilt: in den Restordensstaat und das Königliche Preußenland. Im Jahr 1525 entstand wegen der Säkularisierung des Restordensstaates, das weltliche Herzogtum Preußen. Kurfürst Friedrich Wilhelm löste 1657 das Herzogtum aus der polnischen Lehensherrschaft. Im Jahr 1701 ließ sich Friedrich I. zum „König des Preußenlandes“ krönen. Das Königreich stieg im 18. Jahrhundert zur europäischen Großmacht auf.

Preußen vor 1905

Preußen vor 1905

Infolge des Deutschen Krieges löste sich 1866 Österreich von Deutschland ab. Im Jahr 1871 vereinte Preußen sämtliche deutsche Staaten, außer Österreich, unter seiner Führung. Das Preußenland war fortan der dominierende Teilstaat im Deutschen Reich. Nachdem die Monarchie im Jahr 1918 während der Novemberrevolution gestützt wurde, wurde aus dem Königreich Preußen der Freistaat Preußen. Der Alliierte Kontrollrat verfügte im Februar 1947 über die rechtliche Auflösung Preußens. Eigentlich hatte Preußen bereits mit Kriegsende 1945 aufgehört, ein eigener Staat zu sein.

Der deutsche Politiker und Staatsmann Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen, besser bekannt als Fürst von Bismarck war mit einer kurzen Unterbrechung, von 1862 bis 1890 Ministerpräsident von Preußen. Zugleich war er von 1867 bis 1871 auch Bundeskanzler des Norddeutschen Bundes und von 1871 bis 1890 auch erster Reichskanzler des Deutschen Reiches.

Otto von Bismarck hat zur Gründung des Deutschen Reiches maßgeblich beigetragen. Otto von Bismarck wurde am 1. April 1815 in Schönhausen geboren und verstarb am 30. Juli 1898 in Friedrichsruh.