Die Ordinate bezeichnet den Wert eines Punktes in einem orthogonalen (rechtwinkligen) Koordinatensystem, der auf der vertikalen Achse liegt. In der Mathematik wird dafür oft die Variable „y“ verwendet, weshalb die Achse auch „y-Achse“ heißt und die Werte darauf „y-Werte“.

Die Ordinate hat zwei wichtige Anwendungen.

Aufgrund der regelmäßigen Einteilung der Ordinatenachse gibt dieser Wert den Abstand des Punktes zum Koordinatenursprung in y-Richtung an. Der Punkt (0, 4) liegt direkt auf der y-Achse, und zwar 4 Längeneinheiten (z.B. Zentimeter) in positive y-Richtung, was meist nach oben ist. Das ist allerdings Definitionssache. Beim Punkt (1, 3) geht man eine Einheit in positive x-Richtung und 3 Einheiten in positive y-Richtung.

In Koordinatensystemen werden allerdings auch oft Funktionen dargestellt. Diese stellen einen Zusammenhang zwischen einer oder mehrerer Inputgrößen (z.B. x-Werte) und einer Outputgröße (y-Werte) dar. Die Ordinate ist damit eine Funktion der Abszisse, das heißt, die y-Werte sind abhängig von den eingesetzten x-Werten. Bei der Funktion y=x ist der y-Wert immer genauso groß, wie der x-Wert. Bei y=2x ist der y-Wert immer doppelt so groß, wie der x-Wert, weshalb diese Gerade steiler ansteigt. Damit gibt es also einen funktionalen Zusammenhang zwischen Abszisse und Ordinate. Hat man also diesen funktionellen Zusammenhang in Form einer Gleichung gegeben, kann man für beliebige, dem Definitionsbereich entsprechende, Werte die Ergebnisse voraussagen.

In den Naturwissenschaften wird das sehr oft genutzt. Dabei ist wichtig zu definieren, was die Eingangs- und was die Ausgangsgröße ist. Wenn wir das Beispiel mit „x“ und „y“ heranziehen, wird das häufig in dieser Schreibweise formuliert: y=f(x).

Die Ordinate spielt auch in der Physik eine wichtige Rolle

Die Ordinate spielt auch in der Physik eine wichtige Rolle

Restriktionen werden für den y-Wert kaum gegeben. Durch den funktionellen Zusammenhang geschieht das meist über den x-Wert. Wird auf der x-Achse beispielsweise eine Stelle (ein Wert) per Definition ausgelassen, so fehlt die entsprechende Stelle auch auf der y-Achse. Dieses „Fehlen“ bezieht sich allerdings nur auf den Funktionsverlauf. Die Funktion würde an dieser eine Lücke haben. Die Ordinate kann auch beliebig betitelt werden. Da Namen wie „y“ nur Variablen sind, können diese natürlich auch abgeändert werden. Im Weg-Zeit-Diagramm in der Physik heißt die Ordinate „s“, im Beschleunigungs-Zeit-Diagramm „a“. Damit ist die Ordinate in Mathematik, Physik und Co. sehr wichtig und in aller Munde.