Bei der Hyperbel handelt es sich um ein wichtiges Stilmittel der Rhetorik. Eine Hyperbel ist eine Form einer Trope. Das bedeutet das der eigentlich gemeinte Ausdruck durch einen diesen übersteigernden Begriff ersetzt wird. Das Wort Hyperbel stammt aus dem Griechischen und bedeutet Übertreffung oder Übertreibung. Sachverhalte werden über jedes Maß der Glaubwürdigkeit hinaus übertrieben und zugespitzt dargestellt. Das macht die Hyperbel zu einer wichtigen Technik für ironische Äußerungen und zu einer zentralen Methode der rhetorischen Steigerung. Die sprachliche Wirkung ist, dass der bezeichnete Gegenstand überhöht dargestellt wird. Dies führt rhetorisch richtig angewandt zu einer pathetischen Affekterregung und zur Erhöhung der Prägnanz des Geäußerten. Die reine Übertreibung einer Tatsache ist aber nur eine Facette der Hyperbel. Im engeren Sinn ist dieses Stilmittel eine Übertreibung einer bejahenden Aussage, also niemals einer Verneinung.

Hyperbel

Bei der Hyperbel handelt es sich um ein wichtiges Stilmittel der Rhetorik.

Beispiele für Hyperbeln

Beispiele für Hyperbeln finden sich schon in der Bibel. So steht im Matthäus-Evangelium: „Blinde Führer seid ihr: Ihr siebt Mücken aus und verschluckt Kamele.“ (Mt. 23, 24). Sehr häufig werden Hyperbeln mit metaphorischen Ausdrücken verbunden, wie zum Beispiel in „blitzschnell“. So schnell wie ein Blitz zu sein ist zweifelsfrei eine deutliche Übertreibung. Andererseits ist die bildliche Vorstellung vom Blitz eine Metapher für etwas sehr Schnelles. Manchmal werden Hyperbeln auch mit dem rhetorischen Stilmittel des Vergleichs verknüpft.

Andere in den alltäglichen Sprachgebrauch eingegangene Hyperbeln sind:
– ein Meer von Tränen
– unendlich lang
– Schneckentempo
– todmüde
– wie Sand am Meer

Diese alltäglichen Hyperbeln haben ihre affektive oder überraschende Kraft inzwischen verloren. Von der Hyperbel leitet sich auch das heute oft verwendete Wort „Hype“ ab. Mit einem „Hype“ werden kurzzeitig hochaktuelle Dinge besonders im Mode- oder Unterhaltungsbereich bezeichnet.

Andere rhetorische Stilmittel

Das Gegenteil der Hyperbel ist die Untertreibung. Andere wichtige rhetorische Stilmittel sind die Anapher und die Parabel. Bei einer Anapher werden die gleichen Wörter oder Wortgruppen am Anfang aufeinanderfolgender Sätze oder Verse wiederholt. Eine Parabel ist eine kurze Geschichte, die ein Gleichnis enthält und eine moralische oder ethische Lehre vermitteln will.