Die Einschulung ist für viele Kinder, neben dem Eintritt in den Kindergarten, ein großer Enwicklungsschritt. Sobald ein Kind in die Schule geht, beginnt so hört man es immer wieder „der Ernst des Lebens“. Aus dem kleinen, spielenden Kind, wird nun nach und nach ein großes Schulkind, das sich in der ersten festen Gesellschaftsinstitution zurecht finden muss, in der relativ viel geregelt, strukturiert und vorgegeben wird.

Für viele Kinder, die sich doch zuvor so sehr auf die Schule freuen, ist gerade das erste Schuljahr nicht so einfach. Wird doch von vielen Pädagogen immer noch sehr viel Wert auf das spielerischer Vermitteln von Lerninhalten gelegen, so heißt es für die Kinder trotz allem, lange Sitzen, relativ kurze Pausen, starke Erhöhung der Konzentrationszeit und relativ wenig abwechselnde Methoden. Die Einschulung ist eben ein großer Schritt.

Wann ist die Einschulung?

Die Einschulung ist im Leben eines Kindes ein großer Schritt

Die Einschulung ist im Leben eines Kindes ein großer Schritt

In den letzten Jahren wurde immer wieder viel am Einschulungsalter gedreht, der sogenannte „Stichtag“ wurde mehrmals verlegt und liegt derzeit am 30. September. Das heißt alle Kinder die im letzten Kindergartenjahr vom 01. Oktober bis zum 30. September das sechste Lebensjahr erreichen, werden eingeschult. Kinder, die zu diesem Zeitpunkt, zwar das Alter, jedoch noch nicht die emotionale, motorische oder soziale Reife für die Einschulung erreicht haben, können laut Schulrecht „zurückgestellt“ werden. Hier müssen die Eltern einen Antrag an der jeweiligen Grundschule stellen. Ein Kind jedoch ein zweites Jahr zurückzustellen, ist nicht möglich, da in diesem Zuge die Schulpflicht eintritt. Allerdings kann ein Kind auch eingeschult werden, wenn es erst nach dem 30.09. das sechste Lebensjahr erreicht. Dann wird es vorzeitig eingeschult und dies muss ebenfalls per Antrag an die Grundschule, bereits im Frühjahr, gestellt werden.

Die Schulreife für die Einschulung

Immer wieder stellen sich Eltern die Frage, ob ihr Kind tatsächlich reif für die Einschulung ist. Diese Frage ist sehr schwierig zu beantworten, so gibt es zwar einige Tests, die man mit den Kindern durchführen kann und die Schulreife zu überprüfen, jedoch sind die Kinder so individuell, wie jede einzelne Entwicklung, so dass eine Pauschalisierung mit Hilfe von Tests nicht immer ratsam ist. Natürlich sollte ein Kind zum Zeitpunkt der Einschulung soweit emotional und sozial entwickelt sein, dass es sich in einer Gruppe zurecht finden kann. Es sollte den körperlichen und seelischen Belastungen standhalten können und selbstverständlich auch im motorischen Bereich, vor allem im Malen und Schneiden angemessen und altersentsprechend Entwicklungsmerkmale aufweisen. So kann die Schullaufbahn gut verlaufen und auch einem späteren Schulabschluss wird nichts im Wege stehen. Weitere Informationen hierzu stehen auch im Berufsbildungsgesetz.