Ein Alphapet ist eine Reihe von grafischen Zeichen, die durch orthographische Regeln schriftlich Wörter einer zugehörigen Lautsprache bilden. Die Bezeichnung “Alphabet” setzt sich aus den beiden griechischen Buchstaben “Alpha” und Beta” zusammen. Im Deutschen bezeichnet man das Alphabet auch als “A-B-C” und besteht aus 26 Buchstaben. Im Gegensatz zur Silbenschrift bezeichnen alphabetische Buchstaben nur einen Laut.

Die Geschichte des Alphabets

Begonnen hat alles im Alten Ägypten, ein Jahrtausend nach den Anfängen der Schrift. Um 2000 v. Chr. entstand das erste Alphabet und gehörte zu der Sprache der semitischen Arbeiter Ägyptens. Aus alphabetischen Ansätzen in den Hieroglyphen leitete es sich ab. Viele der heutigen Alphabete stammen entweder von diesem ursprünglichen Alphabet ab oder wurden von ihm inspiriert. Das griechische war das erste echte, am weitesten verbreitet ist das lateinische.

Die mesopotamische Keilschrift und die ägyptischen Hieroglyphen waren in dem Teil des Nahen Ostens bekannt, der das erste verbreitete Alphabet, die phönizsiche Schrift, hervorbrachte. Aus der phönizschen Schrift entstanden die westlichen Schriften, der indische sowie koreanische Schriftenkreis.

Westliche Schriften
– römisch
– griechisch

Indische Schriften
– gujarati
– devanagari
– tibetisch

Griechischen alphabet

Aus dem Griechischen entspringen alle modernen europäischen Schriften.

Aus dem Griechischen entspringen alle modernen europäischen Schriften. Es gab die alphabetische Schrift der westgriechischen Dialekte, aus denen sich schließlich das römische Alphabet entwickelte, und es gab die ostgriechische Variante, aus der sich unter anderem die kyrillische Schrift entwickelte. Diese wird in den slawischen Sprachen
Bulgarisch
– Russisch
– Serbisch
– Serbokroatisch
– Montenegrinisch
– Mazedonisch
– Kirchenslawisch
– Ukrainisch und
– Weißrussisch benutzt.

Das lateinische A-B-C

Aus dem Griechischen stammt auch das moderne lateinische Alphabet, das aus 26 Zeichen besteht:
A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, X, Y, Z (Großbuchstaben)
a, b, c, d, e, f, g, h, i, j, k, l, m, n, o, p, q, r, s, t, u, v, w, x, y, z (Kleinbuchstaben)

Im Deutschen gibt es außerdem die Umlaute Ä, ä , Ö, ö , Ü, ü und das ß, wobei dieses ausschließlich in der deutschen Sprache beim Schreiben verwendet wird- ausgenommen die Schweiz und Liechtenstein.