Verschiedene Schriftarten, über deren Existenz man schon gehört hat, geben einem Rätsel auf und bergen etwas Geheimnisvolles, da man sie weder zu lesen noch zu schreiben versteht.

Lange vor Beginn der heutigen Zeitrechnung, nämlich bereits auf den Zeitraum von etwa 6.600 v. Chr. wird die aus Zeichen bestehende und als Jiahu-Schrift benannte Schriftart datiert, welche im heutigen China zu finden war. Dies ist allerdings nicht unumstritten, obwohl sie von einigen Forschern als älteste überhaupt gedeutet wird. Zweifel können deshalb aufkommen, weil diese Zeichen isoliert vorkommen und nicht in Zusammenhang mit der kulturellen Entwicklung gebracht werden können.  Ähnliches kann über die sogenannte Vinča- Schrift gesagt werden, welche in Südosteuropa, z. B. in Rumänien auf Tontafeln, datiert auf etwa 5300 v. Chr., gefunden wurde. Aus dem Nahen Osten sind uns die mesopotamische Keilschrift und die ägyptischen Hieroglyphen bekannt.

Verschiedene Schriftarten

So, wie die Menschheit sich entwickelte, so entwickelten sich auch die unterschiedlichen Schriftarten in den verschiedenen Regionen unserer Welt.

Ursprünglich bestand die Schrift aus Piktogrammen, welche ihre Bedeutung durch Bilder ausdrückte. Mit der Verbindung mehrerer Piktogramme wurden später, um komplexe Zusammenhänge darzustellen, die Ideogramme und Phonogramme.
So, wie die Menschheit sich entwickelte, so entwickelten sich auch die unterschiedlichen Schriftarten in den verschiedenen Regionen unserer Welt.

Sind Schrift und Schriftarten untrennbar mit der Religion verbunden ?

Wer heute lateinisch schreibt, hat seine religiösen Wurzeln im katholischen oder evangelisch-lutheranischen Glauben. Kyrillisch oder griechisch schreiben heute die Menschen, die nach dem orthodoxen Glauben leben. Dagegen nutzen die Menschen, welche in islamistisch geprägten Ländern leben, die arabische Schrift, um zu kommunizieren.

Auch ist interessant, dass das indische Schriftsystem, durch den Buddhismus mit der Vermittlung durch chinesische Mönche nach Südostasien vordrang. Aber nicht nur die großen Religionen sind für die Entwicklung zuständig, sondern auch die Entwicklung von Philosophie und Geistesgeschichte.

Slawen und die Nutzung der kyrillischen Schrift

Das Kyrillische, welches heute insbesondere in europäischen Sprachen und in Asien als Schriftart gebräuchlich ist, geht auf Kyrill von Saloniki (826 – 869) zurück. Kyrillisch ist mittlerweile eine der 3 offiziell verwendeten Schriftarten in Europa und hängt mit dem Beitritt Bulgariens zur Europäischen Union im Jahre 2007 zusammen. Kyrillisch schreiben und lesen zu können, ist für Viele deshalb zu einer Herausforderung geworden. Die Beschäftigung mit dieser Schrift ist im Zuge der Globalisierung zu einer lohnenswerte Aufgabe geworden.