Ein Stoppschild ist ein Vorfahrtszeichen im Straßenverkehr, das dem Verkehrsteilnehmer vorschreibt, stehen zu bleiben und anderen Verkehrsteilnehmern Vorfahrt zu gewähren. Es steht an Straßen-Kreuzungen und Einmündungen.

Stoppschild – international anerkannt

Das Stoppschild ist das einzige international anerkannte Verkehrsschild und ist aufgrund der Form, Farbe oder Schrift auch ohne Kenntnis der Landessprache erkennbar. In der Regel hat dieses Verkehrszeichen eine achteckige Form und ist meistens rot. Das deutsche Stoppschild hat den Schriftzug „STOP“ in weißen Großbuchstaben auf rotem Grund und eine weiße Umrandung. Die korrekte Bedeutung des Schildes ist: „Halt! Vorfahrt gewähren!“ Generell wurde das Stoppschild in Deutschland am 01. Januar 1939 eingeführt, in der heutigen Form existiert es seit dem 01. März 1971.

Das Stoppschild – Vorschriftzeichen 206

Das Ignorieren eines Stoppschilds kann folgenschwer sein: Neben der unmittelbaren Gefährdung seiner selbst und der Verkehrsteilnehmer droht dem Fahrer ein hohes Bußgeld durch die Polizei.

Das Ignorieren eines Stoppschilds kann folgenschwer sein: Neben der unmittelbaren Gefährdung seiner selbst und anderer Verkehrsteilnehmer droht dem Fahrer ein hohes Bußgeld durch die Polizei.

In der Straßenverkehrsordnung (StVO) jedes Landes ist geregelt, wie man sich als Verkehrsteilnehmer u. a. bei einem Stoppschild zu verhalten hat. Generell gilt, dass man an der auf der Straße eingezeichneten Haltlinie anhalten muss. Ist keine Linie vorhanden, hält man an der sogenannten „gedachten“ Sichtlinie an. Das ist die Stelle, an der man die anderen Straßen überblicken bzw. einsehen kann. In jedem Fall ist den anderen Verkehrsteilnehmern Vorfahrt zu gewähren. Gibt es an der Stelle des Stoppschildes eine Ampel, so hat diese Vorrang vor dem Verkehrszeichen. Ist ein Verkehrspolizist im Einsatz, hat dieser wiederum Vorrang sowohl gegenüber dem Stoppschild, als auch gegenüber der Ampelanlage. Wird das Stoppschild, Verkehrszeichen Nr. 206, missachtet und dadurch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet, besteht eine Ordnungswidrigkeit und es drohen 3 Punkte in Flensburg und 100 € Bußgeld.

Sonderfall ist nicht in der StVO geregelt

Ist an einer Straßenkreuzung die Ampelanlage außer Betrieb und befindet sich die Haltlinie hinter der Sichtlinie, wird durch die deutsche Straßenverkehrsordnung (StVO) nicht eindeutig geregelt, ob man als Verkehrsteilnehmer sowohl an der Haltlinie als auch an der Sichtlinie halten muss. Es besteht in diesem Fall eine Rechtsunsicherheit. Viele Verkehrsteilnehmer halten dann logischer Weise nur an der Sichtlinie, da sich die Haltlinie vor der Ampel befindet und an dieser Stelle kein Einblick in die anderen Straßen möglich ist. Rechtsexperten raten aber dazu, aufgrund der Rechtsunsicherheit, besser an beiden Linien anzuhalten.