Die Technische Universität Berlin (kurz: TU Berlin) war bis zum Jahre 1946 auch als Technische Hochschule Berlin bekannt. Im Jahr 1946 wurde sie jedoch auf Grund der Folgen des Zweiten Weltkriegs neu eröffnet und zwar im englischen Sektor des damals geteilten Berlins.
Offiziell wurde die Universität aber bereits im Jahr 1879 gegründet, als die Berliner Bauakademie und das Berliner Gewerbeinstitut zusammengelegt wurden. Die Technische Universität Berlin liegt in der Nähe des Großen Tiergartens und gehört dem Zusammenschluss der größten, deutschen Technischen Hochschulen TU 9 an. Seit April 2010 ist der Prozesswissenschaftler Jörg Steinbach der offizielle Präsident der Technischen Universität Berlins. Weiterhin waren im Wintersemester 2012/2013 ungefähr 32.000 Studenten eingeschrieben. Darüber hinaus sind über 8000 Mitarbeiter an der Technischen Universität Berlin angestellt, wovon 324 ihre Tätigkeit als Professoren ausüben.

Die Gliederung

Ursprünglich gab es an der Technischen Universität Berlin 22 Fachbereiche, welche jedoch im Laufe der Zeit auf 14 reduziert wurden. Im Jahr 2001 wurde dann jedoch eine erneute Gliederung vollzogen, welche in acht Fakultäten einteilte. Dabei ist jeder der Fakultäten in weitere Institute unterteilt. Hier eine Übersicht über die Fakultäten:

  • Geisteswissenschaften
  • Prozesswissenschaften
  • Mathematik und Naturwissenschaften
  • Verkehrs- und Maschinensysteme
  • Elektrotechnik und Informatik
  • Planen Bauen Umwelt
  • Wirtschaft und Management
  • Bauingenieurwesen und angewandte Geowissenschaften
  • Architektur Umwelt Gesellschaft

Im Jahr 2005 wurden die beiden zuletzt genannten Fakultäten jedoch zu einer gemeinsamen Fakultät verschmolzen.

Das Studienangebot

Das Studienangebot der Technischen Universität Berlins umfasst zahlreiche, verschiedene Fächer. Es muss jedoch beachtet werden, dass immer mehr Studiengänge, wie beispielsweise Betriebswirtschaftlehre, Geschichte, Deutsche Philologie oder auch Musikwissenschaft aus, sodass man sich vor dem Bewerben informieren sollte, ob das jeweilige Fach auch noch in Zukunft angeboten wird.

Berühmte Absolventen der Technischen Universität Berlin

  • Werner von Braun (Raketenkonstrukteur)
  • Gustav Hertz (Nobelpreisträger der Physik im Jahr 1925)
  • Konrad Zuse (Entwickler von ersten modernen Computern)
  • Eugene Paul Wigner (Nobelpreisträger der Physik 1963)

Konrad Zuse

Dieser deutsche Bauingenieur und Erfinder ist ein ehemaliger Absolvent der Technischen Universität Berlin und ist vor allem auf Grund der Tatsache bekannt, dass er den ersten vollkommen funktionstüchtigen Computer der Welt entwickelte. Im Jahr 1927 begann Zuse in Berlin an der damaligen Technischen Hochschule Berlin-Charlottenburg Maschinenbau zu studieren. Im Laufe der Zeit wechselte er jedoch zur Architektur, bevor er schließlich zum Bauingenieurswesen kam. Im Jahr 1935 schloss er dieses Studium schließlich mit einem Diplom ab. In der Folgezeit entwickelte er schließlich den ersten programmgesteuerten und frei programmierbaren arbeitenden Rechner der Welt.