Das Deutsche Technikmuseum Berlin, mit Sitz in der Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in der Landeshauptstadt Berlin. In den Öffnungszeiten des Deutschen Technikmuseum Berlin kann der Besucher in den Hallen des Technikmuseum Berlin zahlreiche technikhistorische Sammlungen bestaunen. Das sogenannte „Spektrum“, in unmittelbarer Nähe des Deutschen Technikmuseums Berlin lädt alle kleinen und großen Besucher zum Ausprobieren technischer Experimente ein. Eintrittskarten für beide Sehenswürdigkeiten, das Deutsche Technikmuseum Berlin in Verbindung mit einem Besuch des „Spektrum“ lassen sich kostengünstig an den Museumskassen erwerben.

Der Z1 im Deutschen Technikmuseum Berlin

Als Z1 wird der erste Computer der Welt bezeichnet, erbaut 1936 durch den damals 26jährigen deutschen Bauingenieur Konrad Zuse. Dabei ist zu sagen, dass der damals erbaute „Computer“ noch nicht viel mit den heute bekannten Computer gemeinsam hatte. Eher handelte es sich um eine eigenständig funktionierende, frei programmierbare, mechanische mit binären Zahlen arbeitende Rechenmaschine. Genau wie die heute erhältlichen Computer, besaß der Zuse z1 bereits ein Ein- und Ausgabewerk, ein Rechenwerk, ein Speicherwerk und einen Programmweg.

Die im 1936 erbaute Rechenmaschine Z1 wurde bei einem Bombenanschlag auf Berlin zerstört, wurde jedoch für die Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin im Jahr 1989, durch Konrad Zuse nach dem Original rekonstruiert.

Entwicklung der Rechenmaschine Z1

Der Z1 wurde von Konrad Zuse entwickelt

Der Z1 wurde von Konrad Zuse entwickelt

Konrad Zuse machte es sich ab dem Jahr 1939 zur persönlichen Aufgabe, seinen Computer hinsichtlich der Funktionsfähigkeit und der Zuverlässigkeit immer weiter zu verbessern. Im Laufe der Zeit baute er weitere, in den Funktionen verbesserte Modelle seines Computers

  • Zuse Z2 (erfunden im Jahr 1939)
  • Zuse Z3 (erfunden im Jahr 1941)
  • Zuse Z4 (erfunden im Jahr 1942)
  • Zuse Z22 (erfunden im Jahr 1955)

Die Firmengeschichte und weitere Modelle sind für Besucher, in der Ausstellung des Deutschen Technikmuseum Berlin zu besichtigen. Einige Jahre später gelang es Konrad Zuse, die weltweit erste Computerfirma, mit dem Namen Zuse KG, zu gründen. In Kooperation des Deutschen Technikmuseum Berlin mit der Technischen Universität, wird die Entstehung und Entwicklung des Zuse Z1 durch die Studenten auch heute noch weiter erforscht.