Für ein Studium wird neben den geistigen Fähigkeiten auch ein gewissen Maß an Unterrichtsmaterial vorausgesetzt. Neben den klassischen Materialien wir Studienbücher und Studienhefte, die die Hochschule oder Akademie zwingend für das Studium vorschreibt, werden je nach Studienfach viele andere zusätzliche Materialien benötigt.

Die Grundausstattung

Bücher, Hefte, Hefter und ein Kugelschreiber – so könnte man die Grundausstattung an Unterrichtsmaterial für die erfolgreiche Teilnahme an einem Studium beschreiben. Doch es gehört weit mehr dazu, um erfolgreich und vor allen Dingen effektiv an einer Weiterbildung teilnehmen zu können.

Je nach Studiengang werden studienspezifische Materialien benötigt. So ist es unumgänglich, dass bei Studienfach Fotografie eine gute Fotoausstattung zur Verfügung steht. Ein Architekt hingegen benötigt viel Material zum basteln, um seine Kreationen als Modell bauen zu können. Und wer sich im Bereich Computertechnik bilden möchte, der sollte ein solches technisches Gerät auch sein Eigen nennen können.

Besonders Studierende, die mit Hilfe eines Fernstudiums oder eines Abendstudiums eine Weiterbildung oder Qualifikation anstreben, brauchen Unterrichtsmaterial, das sonst eventuell in der Fachhochschule oder Universität ausgeliehen oder benutzt werden kann. Ein Computer zum Recherchieren und Schreiben der Arbeitsaufträge, sowie für die Kommunikation mit der Fern- oder Abendschule. Und auch ein gut ausgestatteter Arbeitsplatz gehört mit zum Unterrichtsmaterial. Besonders dann, wenn man „von zu Hause aus“ studiert.

Dinge die die Welt nicht braucht

Doch neben den vielen Dingen, die das Unterrichtsmaterial für ein Studium optimal ergänzen gibt es auch Materialien, die überhaupt nicht oder nur in anderer Form benötigt werden.

Viele „Anfänger“ im Bereich des Studiums investieren gerade zu Beginn in besondere Ordner, Papier, Heftklammern und Stifte, die in dieser Form von niemanden benötigt werden. All dies kostet nur unnötig Geld und sieht vielleicht schön aus, hilft aber nicht wirklich beim Studieren. Denn sind wir mal ehrlich: Dem Dozenten ist es völlig egal, ob man sein Unterrichtsmaterial in einem hochwertig bedruckten Ordner durch die Gegend trägt oder in einem Pappordner, der 12 Cent pro Stück kostet. Gleiches gilt für Papier, Stifte, Heftklammern und ähnliches. Hier kann man viel Geld beim Unterrichtsmaterial sparen, wenn man sich auf die Basics besinnt und auch nur in diese investiert. Das so gesparte Geld kann dann in wichtige Dinge wie weiterführende Bücher, kostenpflichtige Seminare oder eventuell benötigte Nachhilfe investiert werden.