Bei den Bremer Stadtmusikanten handelt es sich um ein Märchen, welches von den Brüder Grimm veröffentlicht wurde. Wie der Name schon verrät, spielt das Märchen Bremer Stadtmusikanten im Umland von Bremen. Das Märchen wurde in der 2. Auflage von den Kinder- und Hausmärchen bekannt. Die Geschichte wurde nicht nur in sämtlichen Büchern veröffentlicht, sondern auch als Bühnenfassung vorgeführt.

Seit dem 14. Jahrhundert gibt es die Bremer Stadtmusikanten in unterschiedlicher Besetzung. Wenn es in Bremen zu feierlichen Anlässen kommt, treten die Bremer Stadtmusikanten auf, um Musik zu machen. Worum es in dem Märchen überhaupt geht, wird nachfolgend beschrieben.

Die Zusammenfassung von dem Märchen

Die Bremer Stadtmusikanten waren Esel, Hund, Katze und Hahn.

Die Bremer Stadtmusikanten waren Esel, Hund, Katze und Hahn.

Bei dem Märchen Bremer Stadtmusikanten handelt es sich um vier Tiere, die versuchen, vor ihren Besitzern zu fliehen. Die Tiere sind für die verschiedenen Besitzer nicht mehr nützlich und deshalb sollen sie getötet werden. Allerdings gelingt es den Tieren zu entkommen und daraufhin treffen sie sich alle zufällig. Bei den Tieren handelt es sich um einen Hahn und eine Katze, sowie um einen Hund und einen Esel. Der Esel schlägt den anderen vor, in Bremen Stadtmusikanten zu werden, worauf die anderen Tiere eingehen. Sie starten ihren Weg nach Bremen, wobei sie es an einem Tag nicht schaffen und im Wald übernachten müssen. In dem Wald entdecken sie ein Räuberhaus und dessen Besitzer wollen sie erschrecken und vertreiben. Durch das laute Geschrei der Tiere verschwinden die Räuber und die Bremer Stadtmusikanten haben das Haus für sich. Einer der Räuber schaut in der Nacht nach, ob das Haus wieder betreten werden kann, jedoch wird er erneut von den Tieren vertrieben. Dabei finden die Tiere das Haus so wunderbar, dass sie es gar nicht mehr verlassen wollen und dort bleiben.

Kraftvolle Merkmale einer Gesindeerzählung!

Das Märchen der Bremer Stadtmusikanten zeigt, dass man alles schaffen kann, wenn man zusammenhält. Die Tiere beweisen es, in dem sie vor ihren Besitzern flüchten, weil sie getötet werden sollen. Die Tiere treffen sich zufällig und nur durch ihren Zusammenhalt, schaffen sie es, die bösen zu überlisten und sich ein Heim zu organisieren. Sie beginnen somit ein komplett neues Leben voller Freude und Glück. Auch wenn das Märchen etwas irreführend ist, weil die Tiere keine Bremer Stadtmusikanten geworden sind, ist es äußerst bekannt und beliebt. Im Gegensatz dazu, wie es in dem Märchen beschrieben wird, gibt es die Bremer Stadtmusikanten in Bremen wirklich. Die Musiker waren fünf Personen mit unterschiedlichen Instrumenten.

Bildnachweis: © jokapix – Fotolia.com