Ein berufsbegleitendes Studium ist für viele Menschen eine gute Wahl. Es kommt heutzutage immer seltener vor, dass man noch mit der Berufswahl von vor einigen Jahren zufrieden ist.

Oftmals ändern sich die Umstände im Job, vielleicht wird die Arbeit auch eintönig und es gibt wenige Aufstiegschancen. Vielleicht verdient man einfach zu wenig Geld oder die Berufswahl hat nicht das gebracht, was man sich ursprünglich darunter vorgestellt hatte. Viel Arbeit, wenig Geld und wenig Zeit für die Familie – das ist leider in vielen Jobs die Regel. Dazu kommen die schlechten Umstände auf dem Arbeitsmarkt: Viele Stellen werden gestrichen, Unternehmen müssen Einsparungen vornehmen und einige Berufsbereiche werden bald komplett abgelöst von Maschinen oder billigen Arbeitskräften im Ausland. Auch das Internet ist nicht für alle Berufszweige ein Segen: Zum Beispiel Reiseverkehrskaufmänner oder Zeitungsjournalistinnen haben immer weniger Chancen auf eine langfristige Beschäftigung, da ihre Arbeit immer weniger gefragt ist und vom Medium Internet abgelöst wird. Ein berufsbegleitendes Studium könnte auch der richtige Weg sein, wenn man das Gefühl hat, sich noch weiterentwickeln und Neues lernen zu wollen.

Ein berufsbegleitendes Studium findet in der Regel im Großteil zu Hause statt und nur teilweise in einem der Uni-Standorte. Die Fernuni Hagen zum Beispiel bietet in vielen Städten Zentren, in denen die Kurse mit Anwesenheitspflicht absolviert werden können. Einen entscheidenden Vorteil bringt ein berufsbegleitendes Studium insofern, dass das Studium neben der Regelarbeitszeit möglich ist. Für viele ist ein berufsbegleitendes Studium somit die einzige Möglichkeit, einen akademischen Abschluss zu erlangen – von einem normalen Studentenlohn und BaföG kann keine Familie ernährt und keine größere Wohnung bezahlt werden.

Ein berufsbegleitendes Studium erfordert viel Disziplin, denn man muss oft noch nachts lernen

Ein berufsbegleitendes Studium erfordert viel Disziplin, denn man muss oft noch nachts lernen

Doch unterschätzen sollte man ein berufsbegleitendes Studium keinesfalls, denn es werden in dieser Zeit sehr hohe Anforderungen an einen gestellt. Wer jetzt schon kaum noch Energie hat, wenn er von der Arbeit kommt, sollte sich klar machen, dass diese restliche Energie nun auch noch zum Lernen verwendet werden sollte – ohne viel Selbstdisziplin und Ehrgeiz wird es schwierig, ein berufsbegleitendes Studium zu Ende zu bringen.

Die Fernuni Hagen ist für ein berufsbegleitendes Studium eine gute Wahl, da die Studiengänge dort genauso anerkannt sind wie die Studiengänge bei einem „normalen“ Studium. Andere klassische Fernschulen haben es manchmal schwerer, da dort die Abschlüsse noch eher umstritten sind.