Grundsätzlich stammt der Begriff „konsekutiv“ aus dem Lateinischem und bedeutet soviel wie „unmittelbar nachfolgend“. Aus der Übersetzung des Begriffes ergibt sich bereits ein Hinweis darauf, wie der Begriff konsekutiv im Bezug auf Studiengänge zu deuten ist. Wir wollen die Bedeutung konsekutiver Studiengänge nun genauer beleuchten.

Was ist ein konsekutiver Studiengang?

Von einem konsekutiven Studiengang ist immer dann die Rede, wenn die verschiedenen Abschlüsse des Studiengangs aufeinander aufbauen und in einem inhaltlichen und zeitlichen Zusammenhang stehen. Somit fallen viele Studiengänge, die dem Bachelor-Master-System unterliegen, unter den Begriff „konsekutiver Studiengang“. Der Bachelor-Abschluss stellt hierbei die Voraussetzung dar, um den Master absolvieren zu dürfen. Zusätzlich bauen die Inhalte des Masterstudiums auf das Bachelorstudium auf und knüpfen an diese an.

Somit sind natürlich auch nur bestimmte Bachelor-Absolventen für den Masterabschluss zugelassen. Ein gutes Beispiel hierfür bietet der Studiengang Lehramt – nur wer auch im Bachelor auf Lehramt studiert hat ist berechtigt das Masterstudium zu beginnen. Es ist also nicht möglich mit einem Bachelor aus einer anderen Fachrichtung (beispielsweise in Erziehungswissenschaften) das Masterstudium Lehramt aufzunehmen.

Wie unterscheiden sich nicht-konsekutive Studiengänge?

Grundsätzlich stammt der Begriff “konsekutiv” aus dem Lateinischem und bedeutet soviel wie “unmittelbar nachfolgend”.

Grundsätzlich stammt der Begriff “konsekutiv” aus dem Lateinischem und bedeutet soviel wie “unmittelbar nachfolgend”.

Nicht-konsekutive Studiengänge bieten einen variableren Verlauf des Studiums. In der Regel ist zwar immer noch der Bachelorabschluss nötig um ein Masterstudium beginnen zu können, jedoch kann dieser auch in anderen Fachdisziplinen erfolgen. Die Inhalte des Masterstudienganges bauen daher inhaltlich nicht mehr auf den Bachelor auf.

So ist es in einem nicht-konsekutiven Studiengang möglich das Master-Studium ganz unabhängig vom Bachelorabschluss aufzunehmen. Ein Bachelor of Arts kann in diesen Studiengängen auch einen Master of Scienes absolvieren (und umgekehrt). Insgesamt lässt sich sagen, dass diese Form in Deutschland weniger weit verbreitet ist als der klassische konsekutive Studiengang.

Bevor man sich für einen Studiengang entscheidet, sollte man sich über die langfristige Perspektive Gedanken machen. Es sollte frühzeitig abgeklärt werden, welche konsekutiven Masterabschlüsse möglich oder notwendig sind – abhängig davon sollte dann ein passender Bachelorstudiengang ausgewählt werden. Ein wichtiger Tipp zum Schluss: nicht-konsekutive Studiengänge sind in der Regel nicht Bafög-förderungsfähig.