Die sogenannte Phonologie ist eine Lehre in der Sprachwissenschaft und besonders in der theoretischen Linguistik. Die Phonologie beschäftigt sich auf abstrakte Weise mit den Lauten. Es geht vor allem um die Funktion der Laute für das System der Sprache in den verschiedenen Sprachen. Dadurch wird die Phonolgie zu einem Teilbereich der Grammatik.

Zusammen mit der Phonetik bildet die Phonologie die Lautlehre. Die wichtigsten Aufgaben der Phonologie sind unter anderem das Ermitteln der distinktiven Merkmale, der Phoneminventare und der Silbenstrukturen. Nikolai Trubetzkoy und der Strukturalist Roman Jakobson gelten als die Urväter der Phonologie in Europa.

Die wichtigsten Grundbegriffe der Phonologie

Minimalpaare und Phoneme

In der Phonologie wird unter anderem untersucht, welche Laute unter welchen Voraussetzungen, Wörter voneinander unterscheiden können. Die verschiedenen Laute, von denen die Unterscheidung der Wörter abhängt, sind Phoneme, sogenannte kleinste bedeutungsunterscheidende Einheiten.

Distinktives Merkmal

Phoneme sind nicht unbedingt elementare Einheiten, sondern sind wiederum aus Merkmalen zusammen gesetzt. Man unterscheidet hier zwischen Oberklassenmerkmalen, laryngalen Merkmalen, den Merkmalen der Artikulation und den Merkmalen des Ortes der Artikulation.

Phonologische Regeln und Prozesse

Es gibt einige Vorgänge in der Phonologie, die wesentlich sind. Einer dieser Vorgänge ist die sogenannte Assimilation. Hierbei handelt es sich um die Angleichung eines Segments in bestimmten Merkmalen.
Ein weiterer Prozess ist die Dissimilation. Dabei handelt es sich um die Entähnlichung von zwei oder mehreren Lauten innerhalb eines Wortes.

Bei der sogenannten Epenthese wird ein Laut hinzugefügt, um die Aussprache zu erleichtern. Hierbei gibt es tatsächlich keinerlei etymologische Motivation.

Bei der Elision oder auch Tilgung, wird ein oder mehrere Laute weggelassen. Dabei handelt es sich meistens um unbetonte Laute. Sie wird dann in der Rechtschreibung oft durch ein Apostroph gekennzeichnet.

Und unter der sogenannten Neutralisation versteht man die Aufhebung eines kontrastiven Merkmals durch einen phonologischen Prozess.