Eigentlich eine ganz einfache Frage, dennoch wenn man genau überlegt, gehen die Meinungen über das, was in eine Bewerbung gehören sollte, weit auseinander.
Erst einmal muss ein perfektes Anschreiben hinein, dann der Lebenslauf und dann ein paar Kopien (immer Kopien!) von den Arbeitszeugnissen der Praktika oder wo Sie einmal gearbeitet haben.

Im Anschreiben sollten Sie nicht 0815 schreiben, sondern gleich Ihre Vorzüge hervorheben. Wer sind Sie und warum wollen Sie in genau diesem Beruf arbeiten und Ihr Können beweisen. Sie sollten hervorheben, was Sie können und was Sie vielleicht schon gemacht haben. Denn Bewerbungen werden nur sehr kurz durchgesehen und es ist wichtig, die Vorzüge gleich in einem breiten Maß hervorzubringen und nicht erst darauf zu verweisen, dass der mögliche Arbeitgeber hinten in Ihre Bewerbungsmappe schauen soll. Denn das wird er üblicherweise nicht tun. Sie sollten also gleich zu Beginn verweisen.

Die Bewerbung ist das erste Aushängeschild, der erste Eindruck. Und der zählt und wird bekanntlich nicht mehr geschwankt. Hiermit können Sie viele unterschiedliche Möglichkeiten nutzen, die sich sehen lassen können und in einem guten Konzept zusammengebracht werden.

Ein Lichtbild in der Bewerbung ist heute gar nicht mehr so üblich, manche haben es ohnehin gleich auf dem Papier aufgedruckt und es kommt so heraus. Deshalb sollten Sie sich auch beim Lebenslauf überlegen, ihn nicht all zu lang zu gestalten, sondern die wichtigsten Stationen dort hereinzuschreiben. Denn auch beim Lebenslauf muss eine breite Übersichtlichkeit bestehen, die perfekt ist und sich sehen lassen kann. Von den Stationen sollten Sie nur die wichtigsten Kopien nutzen und die Zeugnisse und Praktika in Kopie vorlegen, die überzeugen und Ihre Laufbahn sehr gut darstellen. Sie sollten nichts mit bunten Klammern verheften oder in eine Klarsichthülle machen, denn der Arbeitgeber wird das nicht dort herausnehmen. Es wird alles in eine gute Bewerbungsmappe verpackt und genutzt. Das sind die Dinge, die gut herüberkommen.

Nutzen Sie also die Tipps, die Sie für die Bewerbung bekommen. Aber auf jeden Fall sollte Ihr Name darin stehen. Im Lebenslauf das Geburtsdatum und in welchem Ort sie geboren sind. Die Angabe der Religion sowie der Name und der Beruf der Eltern müssen längst nicht mehr in der Bewerbung stehen.
Danach kommt die Berufsbezeichnung und die Chronologie der Dinge erfolgt immer in einer ganz aktuellen Reihenfolge. Also das aktuelle kommt zuerst. Das machen nämlich manche Leute in ihrer Bewerbung genau falsch herum. Und damit sind sie gleich untendurch und können beim Arbeitgeber nicht punkten. Deshalb ist es immer wichtig, die Bewerbung in der chronologisch richtigen Reihenfolge zu gestalten und damit auf den richtigen Nenner zu bringen und die Dinge entsprechend voranzutreiben. Somit bekommen Sie eine sehr gute Bewerbung auf den Nenner.