Auch wenn der Taschenrechner das Bruchrechnen in der Schule stark vereinfacht, sind praktische Anwendungen der Bruchrechnung in der Umgangssprache noch immer stark verankert. Einige praktische Anwendungen für die Bruchrechnung sind Uhrzeiten, wie „halb zwölf“ oder „drei viertel zwölf“, und Angaben in Koch- und Backrezepten, wie etwa „ein achtel Liter Milch“, oder die Bestellung beim Metzger – „ein viertel Pfund, bitte“. Im Alltag geht es nicht ohne Brüche – und nichts ist leichter als praktische Anwendungen der Bruchrechnung.

Praktische Anwendungen der Brüche im Alltag

Bevor einige Beispiele für praktische Anwendungen der Grundrechenarten erklärt werden, gibt es hier zunächst eine Übersicht der Grundbegriffe zur Bruchrechnung: Eine ganze Zahl ist eine Zahl ohne Nachkommastelle, zum Beispiel 2 oder 5. Brüche werden aus der Obermenge, der Menge der rationalen Zahlen, gebildet. Ein Bruch, zum Beispiel 3/4 (drei Viertel), steht für die Rechenoperation „3 geteilt durch 4“; der Wert des Bruches ist demnach 0,75 – eine rationale Zahl. Der Bruchstrich steht dabei für die Rechenoperation der „Division“, dem Teilen. Mit Brüchen wird darüber hinaus ganz normal gerechnet. Für praktische Anwendungen können auch mehrere Brüche addiert, subtrahiert, multipliziert und dividiert werden. Natürlich kann man jeden Bruch auch in eine rationale Zahl umrechnen und diese in der Rechnung verwenden, doch es geht auch einfacher – nämlich mit der Bruchrechnung.

Bruchrechnung – die Begriffe für praktische Anwendungen

Das Bruchrechnen kann man auch im Alltag oft anwenden

Das Bruchrechnen kann man auch im Alltag oft anwenden

  • Bruch oder die Bruchzahl – „3/4“ (drei Viertel)
  • Bruchstrich „/“, bedeutet „geteilt“
  • Zähler, die Zahl über dem Bruchstrich – „3“
  • Nenner, die Zahl unter dem Bruchstrich – „4“
  • Wert des Bruches als rationale Zahl – „0,75“ (3 geteilt durch 4)
  • Kehrwert, hier tauschen Zähler und Nenner die Plätze – „4/3“
  • echter Bruch, wenn der Nenner größer ist als der Zähler – „3/4“
  • unechter Bruch, wenn der Nenner kleiner ist als der Zähler – „4/3“

Tag für Tag – praktische Anwendungen der Bruchrechnung

Praktische Anwendungen für die Bruchrechnung – so wird der Wert eines Bruches ermittelt:

Beispiel 1: „1/8 Liter Milch“

Die Rechenoperation lautet: „1 geteilt durch 8“. Da sich der Wert auf einen „Liter“ bezieht und man die Angabe in „Milliliter“ haben möchte, muss man den Wert des Bruches noch mit der Einheit multiplizieren (1 Liter hat 1000 Milliliter). Daraus ergibt sich: „1 dividiert durch 8 multipliziert mit 1000“. Demnach ist ein achtel Liter Milch gleich 125 ml Milch.

Beispiel 2: „1/4 des Lottogewinns“

Gewinnt die 4-köpfige Tippgemeinschaft, so wird geteilt – und zwar durch die Anzahl der Gewinner. Der Gewinn, verteilt auf 4 Personen, wird ausgedrückt als Bruch. Damit steht jedem ein Viertel des Gewinns zu. Der Wert dieses Bruches (1/4) muss demnach mit der Gewinnsumme multipliziert werden. Die Rechnung lautet: „1/4 multipliziert mit 1.000.000 Euro (1 Million)“. Das Ergebnis: 1/4 des Lottogewinns entspricht 250.000 Euro bzw. 0,25 Millionen Euro.

Praktische Anwendungen der Bruchrechnung sind für viele noch immer ein Buch mit sieben Siegeln. Doch – ganz im Ernst – es lag am Lehrer. Denn nichts ist leichter und nützlicher als praktische Anwendungen der Bruchrechnung im Alltag.

Bildquelle: st-fotograf@fotolia.com/div>