Was ist eine Exmatrikulation?

Als Exmatrikulation bezeichnet man die Streichung eines Studierenden aus dem Verzeichnis einer Universität oder einer Hochschule. Exmatrikulation ist das Gegenteil der Immatrikulation. Im Normalfall erfolgt die Exmatrikulation in dem Monat, in dem man sein Studium offiziell beendet hat.

Die Exmatrikulation muss an der Studieneinrichtung ebenso wie die Immatrikulation beantragt werden. Dazu wendet man sich an das Studentensekretariat. Das ist auch der Fall wenn man vorzeitig die Exmatrikulation wünscht. Eine zweite Möglichkeit ist die zwangsweise Exmatrikulation, eine Möglichkeit die sich die Studieneinrichtung vorbehält.

Wie kann man seine Studienzugehörigkeit noch verlieren?

Die Exmatrikulation erfolgt mit dem Beenden des Studiums

Die Exmatrikulation erfolgt mit dem Beenden des Studiums

Wenn man immatrikuliert ist, also an einer Universität oder (Fach-)Hochschule eingeschrieben ist als Student, hat man einige Regeln zu befolgen, das wäre die einfachste Erklärung. Verstößt man dagegen kann man exmatrikuliert werden. Dazu bedarf es einiger gravierender Verstöße, welche einzeln oder als Summe zur Exmatrikulation führen können.

Wenn man zum Beispiel:

  • sich nicht zurückmeldet zur Hochschule, als Immatrikulierter, verliert man seine Immatrikulation, erforderlich ist diese Rückmeldung nach jedem Semester.
  • die Sozialbeiträge oder die Semestergebühren nicht bezahlt.
  • eine für das Studium erforderliche Leistung oder Prüfung nicht endgültig erbringt, zum Beispiel wiederholt durch das erste Staatsexamen fällt.
  • Hochschulmitgliedern oder Kommilitonen Gewalt antut oder androht, bzw. Hochschulveranstaltungen wiederholt am Ablauf hindert.
  • Wenn man keinen Versicherungsnachweis erbringt, zum Beispiel ein halbes Jahr keine Versicherungsleistungen bezahlt und eigenverschuldet die Versicherungsbescheinigung nicht einreicht wird man ebenfalls zwangsweise exmatrikuliert. Dazu erhält man den sogenannten ,,blauen Brief“ und ist damit exmatrikuliert.

Was kommt vor einer Exmatrikulation?

Grundvoraussetzung für ein Studium ist das bestandene Abitur, also die Hochschul- oder Fachhochschulreife. Selbstverständlich bewirbt man sich zuerst bei einer Universität oder Hochschule. Entweder erfüllt man den erforderlichen Numerus Clausus oder man bewirbt sich an einer Universität bzw. Hochschule ohne besagten Numerus Clausus.

Der Numerus Clausus ist eine Art Notendurchschnitt, welche man zusammenfügen kann aus der Abitur-Abschluss-Note und eventuellen Wartesemestern, bzw. man erwirbt praktische Erfahrungen.

Dann gibt es die Möglichkeit ohne diesen Numerus Clausus einen Eignungstest abzulegen und an jeder Universität gibt es die Möglichkeit einer Studienplatzklage, da immer eine bestimmte Prozentzahl an Studienwilligen mit entsprechender Wartezeit genommen werden muss. Die letzte Möglichkeit kann man auch nur nutzen wenn man bestimmte Kriterien erfüllt.

Hat man alle Hürden genommen und das Studium begonnen, gibt es eine bestimmte Regelstudienzeit. Während dieser Zeit legt man innerhalb der einzelnen Semester alle Prüfungen ab und nach Beendigung aller Semester legt man günstigstenfalls die Abschlussprüfung ab. Dann kann man seine Exmatrikulation ganz normal beantragen.