Palindrome in der Genetik arbeiten nicht mit Worten, sondern mit Buchstaben, nämlich für die einzelnen Basenelemente der DNA: C, G, A, T. In ihrer speziellen Abfolge lassen sich ebenfalls Palindrom-Strukturen finden – und vor allem für die Gentechnik ist ein solches Palindrom in der Genetik bedeutsam.

In der Sprachwissenschaft ist Palindrom ein Begriff für Wörter oder Sätze, die sowohl von vorn als auch von hinten gelesen entweder gleich lauten – oder zumindest Sinn ergeben. Beispiele für Palindrome sind das Wort Reliefpfeiler, das sich vorwärts und rückwärts lesen lässt, oder die Wortkombination Lager und Regal. Oder ein Satzpalindrom, in dem ein Satz von vorne, als auch von hinten gelesen, den gleichen Inhalt wiedergibt.

Palindrom in der Genetik und seine Bedeutung

Unsere Erbsubstanz, die DNA, besteht aus einer langen Kette, auf der immer die gleichen Moleküle in wechselnden Kombinationen aufgefädelt sind. Es handelt sich dabei um die Basenmoleküle Adenin, Thymin, Cytosin und Guanin.

Ein Gen besteht dabei aus einer ganz bestimmten Kombination dieser Basen, etwa A-C-T-C-G. Zum Zerschneiden der DNA in handliche Stücke verwendet man in der Gentechnik meist sogenannte Restriktionsenzyme, und hier kommt das Palindrom in der Genetik ins Spiel: Restriktionsenzyme wirken nämlich speziell an den Stellen, wo die Abfolge der Basenpaare Palindrome bildet, etwa A-G-C-C-G-A.

Palindrome in der Genetik bilden sich aus den Basenelementen

Palindrome in der Genetik bilden sich aus den Basenelementen

Solche Stücke werden meist recht exakt durch Restriktionsenzyme herausgeschnitten. Das bietet in weiterer Folge auch eine interessante und besonders schnelle Methode zum DNA-Vergleich durch das Auftreten von einem Palindrom in der Genetik: Lässt man zwei Sorten DNA durch Restriktionsenzyme zerschneiden, ergeben sich einzelne Stücke, sogenannte Restriktionsfragmente.

Sind diese Fragmente bei beiden DNA-Proben überwiegend gleich lang, kann man in der Genetik davon ausgehen, dass auch der „Inhalt“ der DNA der gleiche ist, die Erbsubstanz also höchst wahrscheinlich vom gleichen oder einem sehr ähnlichen Individuum stammt. Der wissenschaftliche Begriff dafür lautet RFLPRestriktionsfragmentlängenpolymorphismus, also die unterschiedliche Länge von Restriktionsfragmenten.

Auf diese Art und Weise ist ein Palindrom auch für die Genetik bedeutsam.

Das Palindrom ist eine „Schneidemarke“ in der Genetik

Für Restriktionsenzyme, die DNA in unterschiedlich lange Stücke schneiden, sind Palindrome so etwas wie „Schneidemarken“ – Restriktionsenzyme in der Genetik erkennen, welche Abschnitte der DNA ein Palindrom darstellen und schneiden diese praktisch unzerteilt heraus.

Das bedeutet, dass Palindrome nicht nur in unserer Buchstabenschrift eine Bedeutung haben, sondern ganz offensichtlich auch in der Natur auf molekularer Ebene. Das ist ein durchaus interessanter Gedanke.

Ähnlich dem Palindrom ist das Ambigramm. Hierbei handelt es sich aber um Symbole und Schriftzüge.

Bildquelle: luchshen@fotolia.com