Eine Allegorie ist die bildliche Darstelllung eines abstrakten Sachverhaltes. Diese bildliche Darstellung kann wie in der Rhetorik (Redekunst) sprachlicher Natur sein oder sie wird, wie in der bildenden Kunst, figural dargestellt. In der Malerei tritt die Allegorie häufig als Personifizierung auf, bei der abstrakte Begriffe als Personen dargestellt werden, um ihre Bedeutung hervorzuheben.

Die Allegorie als Sinnbild

Durch eine Allegorie wird ein abstrakter Sachverhalt versinnbildlicht dargestellt

Durch eine Allegorie wird ein abstrakter Sachverhalt versinnbildlicht dargestellt.

Der Begriff „Allegorie“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „bildlicher Ausdruck“. Sie ist das Sinnbild eines abstrakten Begriffs. Im Gegensatz zu einem Symbol verweist die Allegorie nicht auf das Gemeinte, sondern sie ist das Gemeinte selbst. Ein abstrakter Begriff erhält durch den Gebrauch einer Personifizierung eine konkrete Körperlichkeit. Eine besonders bekannte Personifizierung ist die Justitia, die Frau mit den Waagschalen, die die Gerechtigkeit veranschaulicht. Ein bekanntes Beispiel für allegorische Kupferstiche ist die „Melancolia“ von Albrecht Dürer. Hier einige Beispiele für Allegorien, die sowohl in der Kunst als auch in der Rhetorik Gebrauch finden:

  • Das Alter als Greis
  • Die Liebe als Armor
  • Das Schicksal als Fortuna (Schicksalsgöttin mit Füllhorn)

Speziell in der Rhetorik unterscheidet man zwischen der Begriffs-Allegorie einzelner Wörter und der Handlungs-Allegorie eines ganzen Geschehens. Die rhetorische Allegorie reicht bis in die Antike zurück. Schon damals tauchte sie als Fabel und Parabel oder aber in der Redekunst des Cicero auf. In der deutschen Barocklyrik, wie bei Paul Fleming oder Andreas Gryphius, erreichte sie in der allegorischen Dichtung ihren Höhepunkt.

Fazit und Möglichkeiten der Allegorie

„Die Allegorie bietet dem Dichter die Möglichkeit, durch die bildliche Darstellung im Allgemeinen das Besondere zu finden“, so sagte es Goethe. In der bildenden Kunst schafft die Allegorie, speziell die Personifizierung, Wege, etwas Abstraktes sichtbar zu gestalten. Auch Musik, Film und Literatur, können Abstraktes, wie z. B. Gefühle, auf anderen Wahrnehmungskanälen konkret sinnlich erfahrbar machen. Im Grunde genommen sind Allegorien allgegenwärtig. Zum Beispiel sehen wir täglich in der TV-Werbung Allegorien der Begriffe „Genuss“, „Schönheit“, „Freude“ oder „Liebe“. Das Mittel der Allegorie hilft dem Betrachter also dabei, etwas Flüchtiges und nicht Fassbares länger und konkret zu betrachten und es dadurch zu begreifen und zu verinnerlichen.
Bildquelle:Mopic@fotolia.com