Mit Fantasia lieferten die Walt Disney Studios im Jahr 1940 ihren dritten, abendfüllenden Film. Noch heute verzaubern die klassischen Melodien und die verschiedenen, im Film erzählten Geschichten, große und ganz kleine Disney Fans.

In der Welt von Fantasia tanzen Tiere, Pflanzen und Waldfeen zu Tschaikowskis ‚Nussknacker Suite‚ durch die vier Jahreszeiten nur um danach das Publikum Zeuge werden zu lassen wie Mickey, als der Zauberlehrling aus Goethes gleichnamiger Ballade, mit einem katastrophal schiefgegangenem Zauber zurechtkommen muss bevor man ihn erwischt. Nachdem man zu Igor Strawinskis Ballett die Frühgeschichte der Erde beobachtet hat, die Entstehung der ersten Lebensformen und das Sterben der Dinosaurier, lernt man dann den eigentlichen Star des Films kennen, über den an dieser Stelle nicht mehr verraten werden sollte.

Anschließend entführt Disney den Zuschauer, zu den Klängen von Beethoven, in das mythologische Griechenland, wo man die ersten Flugversuche der kleinen Pegasus Fohlen beobachtet, sowie die farbenprächtigen Zentauren die sich auf die Festlichkeiten zu Ehren des feisten, wohlwollenden Gottes des Weins vorbereiten. Dabei werden sie zwar von einem Gewitter, bei dem sich Gottvater Zeus mal so richtig austobt, unterbrochen, aber das sollte den Zuschauer nicht stören.

Nun folgt der Teil, der vielen jungen Zuschauern am besten aus Fantasia in Erinnerung bleibt. Strauße (die die Morgenstunden repräsentieren), Nilpferde (die Mittagszeit), Elefanten (der Abend) und Alligatoren (die Nacht) spielen, in klassischer Disney Manier, die Handlung des Balletts ‚La Gioconda‘ nach. Zwar sind sie dabei nicht besonders erfolgreich (es stellt sich heraus dass Alligatoren erhebliche Probleme haben, Elefanten durch die Gegend zu tragen), doch grade das macht diesen Teil des Film wirklich unvergesslich.

Zum Schluss wird es in der Welt von Fantasia noch einmal gruselig, wenn eine dämonische Wesenheit anlässlich der Nacht vor Allerheiligen, die Toten beschwört. Erst der anbrechende Morgen, begleitet von dem Lied ‚Ave Maria‘ bringt Sicherheit und Erlösung. Der über zwei Stunden lange Film, brachte viele Generationen von Kindern zum ersten Mal mit klassischer Musik in Berührung, ohne dass es langweilig wird. Auch heute noch kann man so einen Zugang zu den Melodien schaffen, die maßgeblich zur heutigen Kultur beigetragen haben. Fantasia ist ein magisches Filmerlebnis für die ganze Familie.