Die Sage ist ursprünglich eine Form der mündlichen Überlieferung aus dem Althochdeutschen (saga). Diese literarische Gattung erzählt in einfacher Epik, in Dialogform oder in Versen davon, was sich hauptsächlich in der Vergangenheit ereignet und geschichtlich nicht dokumentiert und bezeugt ist.

Heute unterscheidet man nach dem Ursprung die folgenden verschiedenen Sagen:

  • Volkssage mit mündlicher Überlieferung
  • Das Heldenlied
  • Die Göttersage und Mythos
  • Die Wandersage
  • Die Ortssage

Merkmale der Sage

  • Die Geschehnisse, von denen berichtet wird, sind in einen zeitlichen Kontext gebunden.
  • Die Sage, in der ursprünglichen Wortbedeutung auch „Gerücht“, nimmt räumlichem Bezug auf Gegenden oder Landschaften, in denen die Handlung stattfindet.
  • Die Erzählperspektive ist die Ich-Form, wie in Theodor Storms NovelleDer Schimmelreiter„. Eine andere Form die angewendet wird, um den Wahrheitsgehalt auszudrücken ist, einen „Zeugen“ das Geschehen berichten zu lassen.

Vergleich mit anderen Literaturgattungen

  • Die Erzählform konzentriert sich auf das Berichten. Gegenüber dem Märchen ist es die Absicht, tatsächliches Geschehen zu schildern.
  • Die Ausgestaltung in Stil oder Form ist von geringerer Bedeutung als bei anderer Literatur.
  • Die literarische Gattung des Märchens hat im Unterschied zur Sage keinen zeitlichen oder räumlichen Hintergrund, in dem die Handlung spielt.
  • Die Sage handelt von Kaisern und Fürsten. Im Märchen haben Könige, Königinnen, Prinzen oder Prinzessinnen zentrale Bedeutung.

Erlebnis- und Erklärungssagen

Zu den bekanntesten deutschen Sagen gehört das Nibelungenlied.

Zu den bekanntesten deutschen Sagen gehört das Nibelungenlied.

Die Erlebnissage beinhaltet Schilderungen von Ereignissen, die als tatsächlich geschehen „sagenhaft“ sind. Das sind unerwartete Begegnungen des Menschen mit Übermenschlichem aus dem Reich der Zwerge, Elfen, Riesen und Wasser- und Waldgeister. Die Figuren von Kaisern, Fürsten und andere Gestalten verkörpern das Außerordentliche (Kaiser Karl der Große, Kaiser Rotbart). Sie schildert das Hinauswachsen der Figuren über sich selbst, das Bestehen in misslichen Situationen und das Finden von Auswegen. Die bekannteste deutsche Sage ist die Nibelungensage mit dem Nibelungenlied. Begebenheiten von grauenhaften, grausamen Personen (Der Störtebecker) oder von Menschen, die über Ebenen der Verwandlung unheimlich als Werwölfe, Kobolde oder Hexen in Erscheinung treten, sind weitere Erzählstoffe der Erlebnissage. Demgegenüber beginnt die Erklärungssage mit einem außergewöhnlichen Tatbestand und verfolgt diesen in der Handlung ursächlich zurück.

Weitere bekannte Sagen der deutschen Sagenwelt

  • Der Schinderhannes
  • Die Sage vom Kaiser im Berg
  • Die Weiber von Weinsberg
  • Der Lindenschmid