Als Romantik bezeichnet man eine Stilepoche von Kunst, Kultur und Literatur. In Deutschland entwickelte sich die Epoche im Jahre 1800 und dauert bis ins Jahr 1900. Es wird in diesem Zeitabschnitt in Frühromantik, Hochromantik und Spätromantik unterschieden.

Die grundlegenden Themen der Romantik sind Gefühle, Individualität und Leidenschaft. Sie unterstützt das Leben der freien und gequälten Seele. Die Geistesbewegung entstand als Reaktion auf eine Wirtschaft des Monopols. Vordergründlich in dieser Epoche sind Gefühle und Empfindungen wie:

  • Sehnsucht
  • Geheimnisse
  • Mysterium
  • Individualität
  • Leidenschaft
  • Philosophie

Diese Empfindungen charakterisieren die romantische Kunst und die Lebenseinstellung des Romantikers selbst. Romantiker unterwerfen sich dem Bruch mit der Welt der Vernunft, welche aus Zahlen und Fakten besteht. Sie sehen ihre Bestimmung in der Welt der Gefühle.

Auswirkung auf die Kunst

Die größte Auswirkung hat diese Weltanschauung auf die Kunst und Literatur. Hatten sich Dichter der Weimarer Klassik der Erziehung und Aufklärung verschrieben, so verschrieben sich die Dichter der Romantik der Heilung der Welt und Individuen, die zerrissen sind. Bekanntester Dichter, der Weimarer Klassik mit Sturm und Drang ist, Johann Wolfgang Goethe.

Die Romantiker jedoch suchen in Volksliedern, Märchen und Sagen die verloren gegangene Kindheit. Nicht das Intellektuelle ist die wahre Bestimmung, sondern die Einfachheit und Natürlichkeit des Menschen. Bekannte Sammler dieser Epoche sind die Gebrüder Grimm, die Märchen und Sagen im romantischen Stil sammelten. Musik der Romantik findet sich in Volkstänzen von Franz Schubert wieder. Bekannte deutsche Künstler dieser Zeit sind:

  • Richard Wagner
  • Friedrich Schlegel
  • Wilhelm Hauff
  • E. T. A. Hoffmann
  • Novalis

Ziel der Epoche

Der Stil dieser Epoche hat das Ziel nach Unendlichkeit, leidenschaftlich bewegten zu drängen. Der Romantiker verfolgt den Wunsch ohne Regeln und ohne Maß Grenzen zu überschreiten. Denn zerbrechen die klassischen Grenzen, kann schöpferische Energie herrschen. Diese Fantasie ist wichtiger als jede Form, jeder Intellekt und noch so wissenschaftlicher Inhalt.

Der Wunsch Grenzen einzureißen betrifft den Verstand, die Wissenschaft und Poesie sowie die Religion. Damit die Grenzen zwischen Traum und Realität verschwinden. Diese Bewegung wurde von Deutschland nach ganz Europa transportiert und erfasste die Gemüter vieler bekannter Künstler.

Verfechter dieser Epoche forderten:

  • Individualisierung
  • Freiheit
  • Unabhängigkeit
  • Weltoffenheit
  • Übersinnlichkeit
  • Die unfertige Dichtform