Eine Buchstabiertafel, oft auch Buchstabieralphabet genannt, ordnet jedem Buchstaben des Alphabets ein Wort zu, das mit diesem Buchstaben beginnt. Für ein ‚K‘ sagt man zum Beispiel Kaufmann und für ein ‚P‘ Paula. So können ganze Worte buchstabiert werden. Platon wird zum Beispiel zu Paula Ludwig Anton Theodor Otto Nordpol.

Nutzen

Sie werden überall dort verwendet, wo man Informationen, trotz schlechter Übertragungsqualität, fehlerfrei übermitteln möchte. Im Funkverkehr zum Beispiel, aber auch am Telefon oder wenn man jemandem ein schwieriges Fremdwort oder einen Namen mit einer ungewöhnlichen Schreibweise mündlich übermitteln möchte.

Buchstabiertafeln sind hier besser geeignet, denn beim einfachen Buchstabieren klingen viele Buchstaben, vor allem bei schlechter Übertragungsqualität, zu ähnlich. Ein ‚M‘ kann leicht mit einem ‚N‘ verwechselt werden. Die Worte ‚Martha‘ und ‚Nordpol‘ sind hingegen sehr gut zu unterscheiden.

Auch für Angaben, die nicht aus sinnvollen Wörtern bestehen, wie Nummernschilder, bietet sich diese Art der Übertragung an, denn sinnvolle Wörter werden besser verstanden und sind einfacher zu merken als zusammenhanglose Zeichenketten.

Verschiedene Buchstabiertafeln

Auf einer Buchstabiertafel hat jeder Buchstabe ein eigenes Wort

Auf einer Buchstabiertafel hat jeder Buchstabe ein eigenes Wort

Die bisherigen Beispiele wurden alle der aktuellen, deutschen Buchstabiertafel entnommen. Dies ist aber nicht die einzige, existierende Buchstabiertafel. Jedes Land hat seine eigene Buchstabiertafel und zusätzlich zu den einzelnen zivilen Buchstabiertafeln gibt es auch noch militärische und eine internationale Buchstabiertafel.

Die verschiedenen Buchstabiertafeln sind sowohl durch die Sprache, als auch Kultur geprägt. Im deutschsprachigen Raum gibt es 3, eine deutsche, eine österreichische und eine schweizerische Buchstabiertafel, die sich an einigen Stellen unterscheiden. Die deutsche Version hat für den Buchstaben ‚X‘ den Namen von Sokrates Frau, Xanthippe, während Österreich und die Schweiz hier den Namen Xaver haben. In der internationalen Version wird hingegen ‚X-ray‚ benutzt.

Zusammenstellung

Man könnte auch einfach ‚Xenophon‚ oder ein anderes Wort mit ‚X‘ statt ‚Xanthippe‘ verwenden. In Deutschland legt eine DIN-Norm fest, welches Wort für welchen Buchstaben steht. Diese Worte wurden danach ausgesucht, dass sie gut voneinander zu unterscheiden sind, nicht nur aus einer Silbe bestehen und möglichst eindeutig auszusprechen sind.

Vor allem für internationale Buchstabiertabellen ist es wichtig, dass auch bei Sprechern mit anderen Muttersprachen, man die Wörter eindeutig identifizieren kann.

Ein Wort muss nicht schlechter geeignet sein wenn es nicht in der Liste steht, aber es wurde nicht ausgewählt und sollte daher nicht genutzt werde.