Die unter dem Propagandanamen bekannte Vergeltungswaffe 2 – kurz V2 – war die erste voll funktionsfähige Großrakete und wurde in Deutschland zur Zeit des zweiten Weltkriegs entwickelt. In den letzten Jahren des Krieges wurde sie als Wunderwaffe propagiert und war in der Lage, in ballistischer Flugbahn eine, für die damalige Zeit revolutionäre, Reichweite zurückzulegen. Sie war zudem das erste von Menschenhand geschaffene Objekt, das in den Weltraum eindrang. Wie es zur Entwicklung dieser Waffe kam und welche Auswirkungen sie auf die moderne Technik hatte, erfahren Sie hier.

Entwicklung und Verwendung der V2 Rakete

Die Rakete wurde unter der Leitung des Ingenieurs Wernher von Braun entwickelt, welcher der entscheidende Ideengeber für dieses Projekt war. Der erste erfolgreiche Start gelang im Jahr 1942, die V2 erreichte dabei eine Geschwindigkeit von Mach 5 und schaffte eine Gipfelhöhe von 84,5 Km. Die einstufige V2 Rakete war 14 Meter hoch und erreichte ein Gewicht von 13,5 Tonnen. Der Sprengstoff befand sich in der Raketenspitze und bestand aus einer Amatol-Mischung, die etwa 738 Kg schwer war. Die V2 war eine Flüssigkeitsrakete, die durch Alkohol und Sauerstoff angetrieben wurde. Die Steuerung wurde von zwei Gyroskopen übernommen, die in Verbindung mit Servomotoren und einer Rudersteuerung navigierten. Den ersten Kriegseinsatz hatte die V2 im September 1944, wo sie den kleinen Vorort Chiswick in England traf. Weitere Angriffe gingen vor allem auf London und Antwerpen nieder. Zwar war die Zielgenauigkeit unpräzise, aufgrund der nicht vorhandenen Vorwarnzeit und dem plötzlichen Einschlagen übte die Waffe aber eine demoralisierende Wirkung aus. Für eine Auswirkung auf den Kriegsverlauf kam die neue Wunderwaffe für das Regime des Nationalsozialismus aber zu spät.

Nachwirkungen der V2 auf moderne Technologien

Die unter dem Propagandanamen bekannte Vergeltungswaffe 2 - kurz V2 - war die erste voll funktionsfähige Großrakete und wurde in Deutschland zur Zeit des zweiten Weltkriegs entwickelt

Die bekannte Vergeltungswaffe 2 – kurz V2 – war die erste voll funktionsfähige Großrakete.

Die V2 war zu der damaligen Zeit eine völlig neuartige Technologie mit großem Potential, das nach Kriegsende speziell von den Amerikanern genutzt wurde. Der Chefingenieur Wernher von Braun arbeitete nach der Kapitulation des dritten Reiches auf amerikanischem Boden und entwickelte das Prinzip der Rakete erfolgreich weiter. Mit der V2 wurde der Grundstein für die moderne Raumfahrt gelegt und aus der Weiterentwicklung resultierten später die ersten Trägerraketen der NASA. Auch die Entwicklung der modernen Marschflugkörper und Interkontinentalraketen geht auf die Vergeltungswaffe 2 zurück. Bereits 1947 gelang den Amerikanern der erste Start einer V2 Rakete von einem Schiff aus, die Bedrohung mit Raketen von Schiffen und Unterseebooten war später ein charakteristisches Moment des Kalten Kriegs.

Zusammenfassung

Auf technischer Basis war die Rakete der Nationalsozialisten eine völlig neue Errungenschaft, die sich bis in unser modernes Zeitalter weiterentwickelt hat und eine Vielzahl an neuen technischen Möglichkeiten eröffnete. Im historischen Kontext stand die Waffe dem Regime des dritten Reichs glücklicherweise erst in einem zu späten Zeitpunkt zur Verfügung, denn eine frühere Verfügbarkeit hätte das Leid des Krieges möglicherweise verlängert.