Der Begriff der Einzelkosten stammt aus der Kostenrechnung und wird zur Kostenkalkulation eines Produktes benötigt. Man versteht darunter all jene Kosten, die direkt zu einem Produkt (dem Kostenträger) zurechenbar sind. Die Höhe der Kosten ist dabei abhängig von der Menge, die produziert wird. Anhand eines Beispiels soll klar werden, welche Kosten dabei gemeint sind.

Beispiel zur Definition von Einzelkosten

Angenommen, es sollen die Kosten einer Tasse Kaffee in einem Restaurant ermittelt werden. Einzelkosten sind dabei all jene Posten, die man nur für die Herstellung des Produktes benötigt. Darunter fallen:

  • 1 Portion Kaffeebohnen (€ 0,24)
  • 1 Stück Milchportion (€ 0,10)
  • 1 Stück Zucker (€ 0,03)
  • 5 Minuten Zeitaufwand durch einen Mitarbeiter (€ 0,75)

Würde man keine Tasse Kaffee zubereiten, so würden diese Kosten nicht entstehen. Dadurch, dass die Kosten direkt zurechenbar sind, können Sie in Euro ermittelt werden. Es lässt sich errechnen, wie hoch der Einkaufspreis für die jeweils benötigte Menge ist.

Einzelkosten werden zur Kostenkalkulation eines Produktes benötigt.

Einzelkosten werden zur Kostenkalkulation eines Produktes benötigt.

Materialeinzelkosten und Fertigungsgemeinkosten

In der Kostenrechnung wird weiter zwischen Materialeinzelkosten und Fertigungseinzelkosten unterschieden.
Die Materialeinzelkosten sind in diesem Beispiel Kaffeebohnen, Milchportion und Zucker und belaufen sich auf € 0,37. Im Allgemeinen zählen zu den Materialeinzelkosten alle Rohstoffe, die zur Produktion benötigt werden.
Die Fertigungseinzelkosten beschreiben den Arbeitsaufwand bzw. die Lohnkosten, die bei der Fertigung des Produktes entstehen und belaufen sich in diesem Beispiel auf € 0,75, wenn man einen Stundenlohn von 9 Euro annimmt. (9 Euro / 60 Minuten * 5 Minuten)

Einzelkosten vs. Gemeinkosten

Zur Herstellung eines Produktes fallen aber auch noch andere Kosten an, die nicht direkt auf ein Produkt zugerechnet werden können. Sie werden als Gemeinkosten bezeichnet. Sie sind deshalb so „gemein“, weil man sie nicht direkt sieht und dennoch für eine gewinnbringende Preiskalkulation nicht außer Acht lassen darf. Im Beispiel wären derartige Gemeinkosten:

  • die Anschaffungskosten für die Kaffeetasse
  • der Tisch mit Stuhl, an dem der Gast seinen Kaffee konsumiert
  • die Heizkosten, damit es der Gast angenehm warm hat
  • die Kaffeemaschine, die für die Produktion notwendig ist
  • etc.

Zur Kostenermittlung muss der Kostenträger  in der Vollkostenrechnung sowohl Einzelkosten als auch Gemeinkosten heranziehen. Einzelkosten können direkt ermittelt werden, Gemeinkosten werden über die Kostenstellenrechnung ermittelt, um dem Produkt anteilsmäßige Kosten zurechnen zu können.