Physikalisch betrachtet ist ein Bremsvorgang die durch eine betätigte Bremse eingeleitete Verzögerung der Bewegung eines Gegenstandes. Der Bremsweg ist die Strecke, die ein Gegenstand in Bewegung vom Beginn der Bremswirkung bis zum Stillstand zurückgelegt hat. Bezogen auf Fahrzeuge wirken sich Einflüsse wie die Fahrbahnbeschaffenheit, der Reifenzustand oder der Zustand der Bremsen darauf aus.

Berechnungen

In der Physik wird der Bremsweg als Bewegung mit negativer Beschleunigung in Metern berechnet. In der Formel dafür ist V0 die Geschwindigkeit bei Beginn der Bremswirkung in m/s. Bei 40 km/h sind das 11,11 m/s, in diesem Beispiel abgerundet 11 m/s.
Die Bremsverzögerung a in m/s2 ist im günstigen Fall bei einem Fahrzeug 8 m/s2.
Die Formel zur Errechnung lautet S = V02:2a.
Bei einer Fahrzeuggeschwindigkeit von 40 km/h ergibt sich daraus rechnerisch ein Bremsweg von S = (11m/s) 2:16 m/s2 = 7,56 m.
Bei Betrachtung der Formelrechnung lässt sich erkennen, dass der Bremsweg sich im Quadrat der Geschwindigkeitserhöhung verlängert, was heißt, bei Verdoppelung der Geschwindigkeit auf 80 km/h auf vier mal 7,56m, also auf ca. 30,2 m. Mit der Formel berechnet ist dann,
V0 abgerundet von 22,22 m/s auf 22 m/s, der Bremsweg S = (22 m/s)2:16 m/s2 = 30,25 m.
Mit nicht abgerundeter V0 ergibt die exakte Formelberechnung bei 80 km/h einen Bremsweg S = (22,22 m/s)2:16 m/s2 = 30,85 m.
Als Faustformel gilt allgemein: (Geschwindigkeit:10) x (Geschwindigkeit:10): 2 = S.
Für die Geschwindigkeit 80 km/h errechnen sich so 8×8 = 64: 2 = 32m.
Diese Berechnungen sind bezogen auf ebenen Untergrund in trockenem und sauberem Zustand. Bei Nässe, Glätte, Gefälle oder Steigung ändert sich der Bremsweg grundsätzlich.

Nutzung der Bremswegberechnung

Die Bremswegberechnung ist insbesondere für die Unfallforschung relevant

Die Bremswegberechnung ist insbesondere für die Unfallforschung relevant

Berechnungen von Bremswegen werden in der Unfallforschung ebenso genutzt, wie bei technischen Planungen von Fahrzeugen aller Art, also auch Eisenbahnzügen oder Flugzeugen.
Für die Unfallbeurteilung oder bei Fahrschülern zur Verbesserung der Einschätzungsfähigkeit von Gefahrenauswirkungen wird der Anhalteweg herangezogen.
Bei der Berechnung des Bremsweges werden im Gegensatz zum Anhalteweg diverse Faktoren, die ab Erkennung einer Bremsnotwendigkeit den Eintritt der Bremswirkung verzögern, nicht berücksichtigt.