Die Kreisbewegung ist, neben der linearen Bewegung, der wichtigste Bewegungstyp von Körpern. Körper sind bestrebt sich gleichförmig zu bewegen.Damit sich ein Körper im Kreis bewegen kann, muss eine Kraft auf ihn einwirken. Zu einer gleichförmigen Kreisbewegung gehört immer ein fester Mittelpunkt. Wenn sich also ein physikalischer Körper, im Kreis, um den Kreismittelpunkt bewegt, muss ihm eine Kraft, von der Kreismitte aus, entgegenwirken. Bei einer Bewegung im Kreis, wirken zwei gleich große, entgegengesetzte, sich bedingende Kräfte. Zum einen die Zentripetalkraft und zum anderen die Zentrifugalkraft. Während die Zentripetalkraft von außen zum Kreismittelpunkt wirkt, und den Körper in der Kreisbahn hält, wirkt die Zentrifugalkraft vom Kreismittelpunkt nach außen.

Wo findet man kreisförmige Bewegungen?

Kreisbewegungen findet man in der Umwelt fast überall. Man findet sie sowohl in der Fortbewegung, an Fahrzeugen, als auch, an sich drehenden Maschinenteilen. Beispielsweise bewegen sich die Gestirne kreisförmig in unserem Sonnensystem. Allerdings wirken hier andere Kräfte. Damit sich der Mond um die Erde kreisförmig bewegen kann, bedarf es der Erdanziehungskraft, der Gravitation. Isaac Newton erforschte diese Kräfte und fand heraus, dass es sich bei diesen Kräften um die Schwerkraft/Erdanziehungskraft und die Rotation, sowie Gravitationskraft handelt. Daraus entwickelte er das erste Newtonsche Gesetz, das Gravitationsgesetz, was in etwa besagt das alle Körper einander anziehen. Er erforschte die Kräfte, wodurch sich Körper gegenseitig anziehen und abstoßen. In diesem Fall bewegt sich nicht nur der Mond kreisförmig um die Erde. Gleichfalls bewegt sich die Erde auch um sich selbst.

Besonders die Hammerwerfer in der Leichtathletik bedienen sich am Nutzen der Kreisbewegung.

Besonders die Hammerwerfer in der Leichtathletik bedienen sich am Nutzen der Kreisbewegung.

Die Erde hält den Mond mit Hilfe der Gravitation in der Bahn. Würde die Erde ihre Erdanziehungskraft verlieren, würde sich der Mond aus der kreisförmigen Bewegung lösen und geradlinig von der Erde weg bewegen. Hier wirken dann Kräfte der Trägheit. Zur besseren Vorstellungskraft kann man Beispiele des Leistungssportes heran ziehen. Hammerwerfer führen mit einer Schnur den Hammer um den Körper herum und wird dieser losgelassen verlässt er die Kreisbahn und fliegt geradlinig durch die Luft. Das Seil stellt die Gravitationskräfte dar.
Mittels Rädern und Kreisbewegung bewegen sich Fahrzeuge. Motoren funktionieren mit Kreisbewegung und auch Maschinen bewegen sich teilweise so. Eine Kraft, innerhalb der Kreisbewegung, kann man auch mit dem Fahren durch eine Kurve, mittels Fahrzeug nachstellen. Durchfährt man sehr schnell eine Kurve, trägt einen die Zentrifugalkraft zwangsläufig nach außen und man muss mit dem Lenkrad gegensteuern, was man als Zentripetalkräfte darstellen kann. Auch auf Fahrgeschäften wirken diese Kräfte. Wenn man also Kräfte innerhalb von Kreisbewegungen fühlen möchte, kann man sich in Fahrgeschäfte setzen. Die hier stattfindende Zentrifugalkraft oder Trägheitskraft kann man nur als Mitfahrender Beobachter fühlen.