Der Besuch einer Abendschule ermöglicht es Ihnen, parallel zum Berufsleben Ihren Bildungsstand zu erweitern oder einen höheren Schulabschluss zu erwerben. Es erfordert allerdings jede Menge Selbstdisziplin und eine gute Organisation, um sich nach Feierabend noch zum Lernen zu motivieren. Wir sagen Ihnen, was es braucht, um die Herausforderung erfolgreich zu meistern.

Unterschätzen Sie die zusätzliche Belastung nicht

Abendschüler stehen oft unter einer doppelten Belastung. Schließlich müssen meist nicht nur Beruf und Schulbesuch, sondern auch das Privatleben unter einen Hut gebracht werden. Wer zusätzlich noch Familie hat, der braucht jede Menge Organisationstalent und viel Disziplin, um alle Verpflichtungen miteinander vereinbaren zu können. Bevor Sie sich also für den Besuch einer Abendschule entscheiden, sollten Sie sich deshalb darüber im Klaren sein, dass die Arbeitsbelastung nicht zu unterschätzen ist. Sie können damit rechnen, dass Sie zusätzlich zu den etwa zwanzig Unterrichtseinheiten, die pro Woche absolviert werden, noch einmal so viel Zeit für die Vor- und Nachbereitung des Stoffes aufwenden müssen.

Überlegen Sie sich daher im Vorfeld ganz genau, wie viel Zeit Sie realistisch in Ihre abendliche Weiterbildung investieren können. Um die Herausforderung zu bewältigen, benötigen Sie für die Dauer des Schulbesuchs in jedem Fall ein effektives Zeitmanagement. Ansonsten kann es schnell passieren, dass Sie angesichts der zusätzlichen Belastungen den Überblick verlieren. Informationsplattformen wie die von mevaleo helfen Ihnen dabei, Ihren Schulbesuch optimal zu planen und straff zu organisieren.

Finden Sie Ihre Lerntechnik

Viele berufstätige Erwachsene, die nach einer längeren Auszeit wieder die Schulbank drücken, brauchen zudem meist einige Zeit, um wieder zu wirksamen Lernmethoden zu finden. Geben Sie sich ruhig ein wenig Zeit und setzen Sie sich nicht unter Druck. Der beste Tipp ist es, den Unterrichtsstoff in einzelne Lerneinheiten einzuteilen. So behalten Sie den Überblick über den Stoff und verlieren sich nicht im Chaos. Je nachdem, welcher Lerntyp Sie sind, kann es auch sehr hilfreich sein, sich einer Lerngruppe anzuschließen. Hier können Sie gemeinsam durch den Stoff gehen und sich gegenseitig bei eventuellen Unklarheiten unterstützen.

Der positive Nebeneffekt, den eine Lerngruppe mit sich bringt, ist die erhöhte Motivation. Im Team lernt es sich oft leichter und der Spaßfaktor, der beim gemeinsamen Arbeiten auftritt, hilft Ihnen, die harte Zeit besser durchzustehen. Schließlich tut es ganz gut, sich zwischendrin mal mit Leidensgenossen auszutauschen. Wer der Doppelbelastung von Abendschule und Beruf standhält, der kann sich sicher sein, auch zukünftigen Herausforderungen gut gewachsen zu sein.

Bildquelle: Stockbyte/Thinkstock