Viele heute bekannte Stars sind nicht auf geradem Wege zum Erfolg gesegelt. Damit ist wieder einmal bewiesen, dass ein geradliniger Lebensweg nicht zwingend zum Karriereerfolg führt. Auch Umwege führen zum Ziel. Es kommt nur darauf an, was man aus seinem Leben und den gebotenen Chancen macht. Einige Stars haben es bereits geschafft, es zum Millionär zu bringen. Andere sind auf guten Weg dorthin.

Von der Abendschule zum Serienstar

Dass man neben den Dreharbeiten für eine TV-Serie wie „Unter uns“ eine Abendschule besuchen kann, beweist Serienstar Lars Steinhöfel. Er holt derzeit sein Abitur nach. Da er ein gutes Abgangszeugnis vom Gymnasium mitbrachte, konnte Steinhöfel als Quereinsteiger die sonst notwendige Vorbereitungs- und Einführungsphase überspringen. Lars gibt zu, dass es anfangs ungewohnt für ihn war, sich wieder als Pennäler zu fühlen. Er setzte sich unter Erfolgsdruck, weil er ein Semester übersprungen hatte. Doch es blieb dem TV-Star gar keine Zeit, Sorgenfalten zu bilden. Der Lehrstoff beanspruchte seine volle Aufmerksamkeit.

Dass Lars Steinhöfel es schafft, seine beruflichen und außerberuflichen Interessen unter einen Hut zu bringen, könnte den Schauspieler einmal zum Millionär werden lassen. Die erforderlichen Grundlagen dafür, nämlich Disziplin und Ehrgeiz, besitzt er. Lars Steinhöfel sieht in der Abendschule eine Chance, seine Bildungslücken zu schließen. Er findet es in seinem Alter leichter, konzentriert bestimmten Zusammenhängen nachzugehen oder sich für Themen zu interessieren, mit denen er als Junge nichts am Hut hatte. Steinhöfel sieht in seiner Fernsehkarriere nicht die einzige Möglichkeit, es zu etwas zu bringen. Sollte er als TV-Serienheld nicht mehr gefragt sein, könnte er sich auf seine Abendschul-Bildung besinnen und studieren.

Chart-Stürmerin und Abendschul-Gängerin in einem

Als Musikerin muss die österreichische Sängerin Christina Stürmer niemandem mehr etwas beweisen. Nach ihrer Entdeckung in einer österreichischen Fernsehshow namens „Starmania“ schlug sie den Erfolgsweg ein. Sich selbst möchte sie aber schon etwas beweisen. Die Dreiunddreißigjährige gilt zwar längst als erfolgreichster Musik-Export Österreichs. Das Abitur hat Christina aber nie gemacht. Sie wählte stattdessen, nach dem Abgang von der Schule zunächst eine Buchhandelslehre zu absolvieren. Dann kam sie zum Gesang – und von da an begann ein erfolgreicher Weg, der berufliche Perspektiven bot. Er beinhaltete aber auch Risiken und Erfolgsdruck. Karrieren im Musikbusiness sind manchmal kurzlebig.

Christina Stürmer gehört mittlerweile zu den bekanntesten Stars aus Österreich. Bei diesen fließen die Tantiemen aus TV-Auftritten und Plattenproduktionen regelmäßig auf’s Konto. Christina Stürmer hätte also beste Chancen, es bei klugem Finanz-Management zur Millionärin zu bringen. Die erfolgreiche Gesangkarriere hindert Sie aber nicht, nebenbei auf die Abendschule zu gehen und den verpassten Schulabschluss nachzuholen. Auch sie möchte sich ein zweites Standbein für später aufbauen, um eventuell studieren zu können. Auch wenn man zu den Stars von heute gehört, muss man für sein Morgen vorsorgen.

Vom Tellerwäscher zum Millionär: Ein Klischee?

Vom Tellerwäscher zum Millionär: Ein Klischee?

Vom Zeitungsjungen zum weltbekannten Produzenten und Millionär

Ja, es fehlt eigentlich nur der Job des Tellerwäschers in dieser märchenhaften Erfolgsgeschichte. Zu den Stars, die es bereits zum mehrfachen Millionär gebracht haben, zählt der Musikproduzent Jack White. Sein Karriereweg klingt nach dem erfüllten amerikanischen Traum. Aber Jack White ist ein Deutscher. Der „kölsche Jung“ verdiente seine ersten Brötchen tatsächlich mit dem Austragen derselben. Seine alleinerziehende Mutter brauchte jeden Pfennig, um das familiäre Überleben zu sichern. Jack White absolvierte eine Ausbildung zum Außenhandelskaufmann. Außerdem belegte er auf Abendschulen Dolmetscherkurse in drei Sprachen, um seinen Berufsweg auf sichere Füße zu stellen. Der ehrgeizige junge Mann verdingte sich anschließend als Marktforscher und Verkaufsleiter. Er wurde kurzzeitig Boss eines Autohauses und trat als selbstständiger Versicherungskaufmann an, um Geld zu verdienen. Außerdem spielte Jack White Fußball – und gar nicht mal so schlecht. Kein geringerer als Hennes Weißweiler entdeckte ihn für „Viktoria Köln“. Anschließend wurde Jack sogar Fußball-Profi beim „PSV Eindhoven“. Doch alles, was er anfing, konnte ihm die Leidenschaft für Musik nicht austreiben.

Jack White versuchte es zunächst erfolglos als Schlagersänger. Seine 15 Schallplatten lagen wie Blei im Regal. Daher verlegte er sein Interessengebiet auf das Produzieren von Musik. Roberto Blanco brachte Jack White 1969 den ersten Achtungserfolg ein. Blanco gewann mit einem Song, den Jack produziert hatte, ein wichtiges Schlagerfestival. Danach gaben sich Stars der deutschen Schlagerszene die Klinke in die Hand, um sich von Jack White produzieren zu lassen. Ehrgeiz und Zielstrebigkeit zeichnen eben nicht nur Stars aus, sondern auch jene, die nach verpassten Bildungsabschlüssen streben.

Der Weg zum Millionär war für Jack White mit erfolgreichen nationalen und internationalen Musikproduktionen gepflastert. White gilt heutzutage als der erfolgreichste deutsche Produzent und Komponist, den die letzten vierzig Jahre hervorgebracht haben. Stars wie Laura Branigan, Paul Anka, Barry Manilow, Tonie Christie oder Jermaine Jackson haben seine Songs gesungen und wurden zu Charts-Stürmern. Jack hätte durchaus auch mit Superstars arbeiten können. Doch sein Interesse lag eher bei denen, denen der Erfolg bisher versagt blieb oder die ein Comeback versuchen wollten. Dank ihm haben alle ihr Ziel erreicht.

Bildquelle: bigstock-ID-117325361-by-Minerva_Studio