Eine Umschulung kann aus mehreren Gründen sehr sinnvoll sein. Anders als bei einer Fortbildung, in der den Schülern meist nur vertiefte Kenntnisse oder Zusatzwissen antrainiert wird, bietet eine Umschulung einen Einstieg in einen völlig neuen Beruf.

Meist werden die Kosten dafür von der Agentur für Arbeit übernommen, aber auch hier gilt, wer einen triftigen Grund hat, der kommt schneller voran. Gerade nach einem Arbeitsunfall kann es möglich sein, eine Umschulung zu machen, wenn nach den Eingliederungsmaßnahmen des Betroffenen festgestellt wurde, dass dieser nicht mehr in seinem alten Beruf arbeiten kann. Hier kann die Krise der Beginn eines neuen Weges sein.

Auch für Frauen, die Mutter geworden sind und jetzt Probleme haben, in ihrem gelernten Beruf wieder Fuß zu fassen, kann eine Umschulung eine wahre Chance sein, beruflich Fuß zu fassen. Aber nicht nur Menschen in besonderen Umständen, sondern auch Menschen, die aktuell unter ihrer Arbeitssituation leiden, profitieren von einer Umschulung. Wer psychische Probleme in der Arbeit hat – das kommt besonders häufig in sozialen Berufen vor – der kann einen Antrag auf Umschulung stellen. Da in sozialen Berufen Einfühlungsvermögen und Hilfsbereitschaft erforderlich sind, ist es oftmals schwer, sich vom Beruf abzugrenzen. Viele Menschen überarbeiten sich und leiden nicht selten an Erschöpfungssymptomen oder Burn-out. Weitere Gründe für eine Umschulung können geringe Einstellungschancen im gelernten Beruf, Langzeitarbeitslosigkeit sowie Berufsunfähigkeit durch chronische Krankheit sein.

Wer eine Umschulung machen möchte, kann dies auf verschiedenen Wegen tun. Zum Teil werden viele Umschulungen vom Arbeitsamt bezahlt und organisiert. Außerdem bietet sich aber die Möglichkeit, auch über ein Fernstudium oder aber über andere Ausbildungsinstitute eine Umschulung zu machen. Als Faustregel gilt, die Umschulung sollte mit einer IHK-Prüfung abschließen, da sie sonst nicht immer zur beruflichen Ausübung qualifiziert. In Deutschland werden die Umschulungen meist von öffentlicher Hand bezahlt. Sie können von der Agentur für Arbeit, der Bundeswehr oder als Reha-Maßnahmen (von Berufsgenossenschaft, Versicherung) finanziert werden. Aufgrund sozialer Sparmaßnahmen ist das Budget für Umschulungen der Agentur für Arbeit ehrheblich gesunken. Wer aber schwerwiegende Gründe für eine Umschulung vorzuweisen hat, der findet sicherlich Gehör.