Corporate Design ist mehr als nur die Existenz eines gemeinsamen Firmen Logos. Es ist Teil einer umfassenden Firmenphilosophie zur Schaffung einer Corporate Identity. Dabei geht es um die einheitliche Erscheinungsform eines Unternehmens oder Organisation. Vor dem ersten Weltkrieg führte AEG als erstes deutsches Unternehmen das Corporate Design ein. Corporate Design soll die Marktkompetenz, Wertvorstellungen und Ziele eines Unternehmens nach außen hin markant und deutlich erkennbar visualisieren.

 

 

Die Identifizierung der Beschäftigten mit ihrem Job und dem gesamten Unternehmen wird erhöht und ist ebenso Ziel, wie die Schaffung eines hohen Wiedererkennungseffekt in der Außendarstellung des Unternehmens. Corporate Design wirkt insofern auf die Mitarbeitermotivation und damit mittelbar auf die Produktivität einer Organisation, als auch unmittelbar auf Umsatzzahlen durch den werbenden Charakter. Zum Corporate Design gehören z.B. einheitlich gestaltete

  • Firmenarchitektur (z.B. McDonalds Filialen),
  • Fahrzeugflotten (DHL oder UPS),
  • Berufskleidung,
  • Produktketten oder
  • Firmenpapiere und Büroordner

Für die Implementierung eines Corporate Design ist die Vereinbarung von gemeinsamen Gestaltungsrichtlinien für das gesamte Unternehmen wichtig. Alles was die Organisation nach innen und außen repräsentiert, muss auf dieser Grundlage einheitlich gestaltet sein. Das Corporate Design erfasst damit auch die Corporate Visual Communication eines Unternehmens. Dabei spielen Darstellungsmedien wie Briefpapier und insbesondere das Design von Ordnern eine große Rolle. Ordner sind in vielen Geschäftszweigen immer noch ein wichtiges Medium der Außendarstellung. In Firmenordnern wird dem Kunden im Gespräch das Unternehmensangebot überreicht. Ob Versicherungspolicen oder Finanzierungsabschlüsse, gerade Banken und Versicherungen greifen nicht umsonst gerne auf das Corporate Design bei Büroordnern zurück. Ansprechend gestaltete Ordner schaffen Vertrauen beim Kunden. Sie sind häufig das erste Medium eines Unternehmens mit dem der Kunde haptisch in Kontakt kommt. Im individuellen Firmenordner hebt sich das Angebot immer sichtbar von dem der Konkurrenz ab. Ordner produzierende Firmen, wie z.B. Leitz, halten spezielle Angebote bereit, um für Unternehmen individuell gestaltete Ordner im jeweiligen Corporate Design herzustellen.

Ein wesentlicher Grundsatz des Corporate Design lautet: Die Form muss der Funktion folgen und nicht umgekehrt. Der Wiedererkennbarkeitsfaktor leidet, wenn die Information, z. B. eine Adresse, nicht mehr lesbar ist. Die Akzeptanz sinkt, wenn Alltagsgegenstände zwar aufwendig gestaltet sind, aber in ihrer eigentlichen Gebrauchsfähigkeit Einschränkungen erfahren. Bei der Schaffung eines Corporate Design sollten Unternehmen daher auf eine fachkundige Beratung zurückgreifen, um die vielschichtigen Vorteile eines Corporate Design voll ausschöpfen zu können.