Eine berufsbegleitende Weiterbildung ist manchmal notwendig, wenn man auf der Karriereleiter nach oben steigen will. Man kann mit einer berufsbegleitenden Weiterbildung auch einen Impuls setzen, um sich in eine neue Richtung zu orientieren oder um sich selbstständig zu machen. Manchmal ist es sinnvoll, eine Weiterbildung in Angriff zu nehmen, wenn man vor hat, die Branche zu wechseln. 

Ob Seminar oder Fernstudium, es gibt viele Möglichkeiten für eine berufsbegleitende Weiterbildung. Mittlerweile gibt es kaum eine Branche, in der man sich nicht weiterbilden kann. Wer vor hat, sich selbstständig zu machen, der muss noch mehr Qualifikationen mitbringen, als nur fachliches Wissen. Durchhaltevermögen, Eingenverantwortung und Organisationstalent sind wichtige Vorraussetzungen für einen erfolgreichen Einstieg in die Selbstständigkeit. Auch hierfür gibt es berufsbegleitende Weiterbildungen, die einen auf die neue Tätigkeit vorbereiten.

Wer von einer Beförderung oder einer Gehaltserhöhung träumt, der kommt um eine berufsbegleitende Weiterbildung nicht herum. In manchen Fällen wird man vom Arbeitgeber für eine gewisse Zeit von der Arbeit freigestellt, um eine Weiterbildung zu besuchen. Dies ist aber meistens nur möglich, wenn man sich verpflichtet, in der Firma zu bleiben. Sollte man das nicht vorhaben, ist man gezwungen, die Weiterbildung entweder am Wochenende oder in einer Abendschule zu absolvieren. Wer sich selbst gut motivieren kann und kein Problem damit hat, sich seine Zeit selbst einzuteilen, für den könnte eine berufsbegleitende Weiterbildung in Form eines Fernstudiums interessant sein. Hierfür bietet sich unter anderem die DUW – Deutsche Universität für Weiterbildung an. Berufsbegleitende Weiterbildungen sind extra so konzipiert, dass es auch für Vollzeitarbeiter möglich ist, sich weiterzubilden. Die Kosten muss man meist selbst tragen, aber da man ja in seine eigene Zukunft investiert, sollte das kein Problem darstellen. Man muss Zeit und Geld investieren, wenn man im Leben weiterkommen möchte.

Wer eine berufsbegleitende Weiterbildung anstrebt, der sollte sich vor Augen führen, dass es natürlich eine zusätzliche Belastung zu einer Vollzeitstelle ist. Deswegen ist Durchhaltevermögen gefragt. Mittlerweile gibt es aber flexible Ausbildungssysteme, die ein stressfreies Weiterbilden ermöglichen. Die gesamte Studiendauer ist dafür zwar länger, aber das Arbeitspensum ist niedriger. Um sich einen Überblick zu verschaffen, lohnt es sich oftmals, die verschiedenen Institute genauer unter die Lupe zu nehmen. Preise und Inhalte können dabei stark variieren. Besonderes Augenmerk sollte man jedoch auf den angestrebten Abschluss legen. Nicht jede berufsbegleitende Weiterbildung endet mit einem staatlich anerkannten Abschluss. Das ist auch nicht immer nötig, trotzdem sollte man stets das Kleingedruckte lesen und sich im Klaren darüber sein, was man mit einer berufsbegleitenden Weiterbildung anstrebt.