Deutschland ist ein Bildungsland. Das betrifft sowohl die Schulbildung als auch die berufliche Ausbildung. Wer hier etwas lernen möchte, der kann das auch tun. Es existieren unzählige Weiterbildungsmöglichkeiten, nicht nur für junge Erwachsene.

Die Weiterbildungsmöglichkeiten lassen sich in verschiedene Bereiche gliedern: Entweder kann man neben der beruflichen Tätigkeit an einer Weiterbildung teilnehmen oder man bildet sich in Vollzeit weiter. Berufsbegleitende Weiterbildungsmöglichkeiten bieten zum einen den Vorteil, dass man weiter in seinem Beruf arbeiten und somit Geld verdienen kann und dann abends oder am Wochenende an Kursen teilnimmt. Dies kann man in Abendschulen oder freien Instituten, die diverse Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten, tun.

Eine weitere Form der berufsbegleitenden Weiterbildungsmöglichkeiten ist ein Fernstudium. Auch hier ist die freie Zeiteinteilung ein eindeutiger Vorteil. Je nachdem, welchen Kurs man gewählt hat, gibt es nur wenige bis gar keine Pflichtveranstaltungen, an denen man teilnehmen muss. Wer sich für ein Fernstudium interessiert, kann sich beispielsweise unter http://www.fh-riedlingen.de/de/fernstudium/ weitere Informationen einholen.

Wer daran denkt, eine Meisterschule zu besuchen, und über mindestens 2 Jahre Berufserfahrung verfügt, der hat sogar hier die Möglichkeit, das in der Form der Abendschule zu tun. Einziger Nachteil dabei ist, dass die Ausbildung an einer Abendschule meist länger dauert als an einer Ganztagsschule.

Wer sich für eine der unzähligen Weiterbildungsmöglichkeiten interessiert, der sollte vorher seine Ziele festlegen. Dient die Weiterbildung zum beruflichen Auf- oder Einstieg oder wird eine Weiterbildung angestrebt, um dem eigenen Hobby nachzugehen? Nicht alle Ausbildungsinstitute schließen mit einem Zertifikat ab, das dem Teilnehmer die Berechtigung zur beruflichen Ausübung garantiert. Mittlerweile gibt es viele unabhängige und private Institute, die zwar staatlich anerkannt sind, aber nicht mit einem staatlichen Abschluss ihre Weiterbildungskurse abschließen. Wer sich im vornhinein darüber Gedanken macht, dem wird es später leichter fallen, eine geeignete Weiterbildung zu finden.

Auch Arbeitslose haben die Chance, mit einem Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit an einer der Weiterbildungsmöglichkeiten teilzunehmen. Hier wird das Entwickeln von einzelnen Fertigkeiten oder Kenntnissen angestrebt. Eine Weiterbildung ist nicht dasselbe wie eine Umschulung. Bei einer Weiterbildung werden nur gewisse Dinge vertieft oder angelernt, ähnlich einer zusätzlichen Qualifizierung. Bei der Umschulung wird das Ergreifen eines neuen Berufes angestrebt. Am besten spricht man darüber mit dem eigenen Arbeitsvermittler. Wer sich jedoch vorher selbst über die Weiterbildungsmöglichkeiten informiert, zeigt mehr Einsatz und erhält eher einer dieser Maßnahmen.

Grundsätzlich gilt, dass eine Weiterbildung aus eigener Tasche bezahlt werden muss. Es ist jedoch möglich, das sogenannte BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) zu beantragen. In den meisten Fällen muss dieses aber teilweise wieder zurückgezahlt werden. Auch über das Arbeitsamt können die Kosten für Weiterbildungsmöglichkeiten übernommen werden. Wer sich in Deutschland weiterbilden möchte, der kann dies auf den unterschiedlichsten Wegen tun.