Unter dem Begriff Studienkredit ist eine Kreditart zu verstehen, die dazu dienen soll, die Studiengebühren oder die Lebenshaltungskosten während eines Studiums zu finanzieren.

Nachdem bis zum Jahr 2005 das BAföG die Aufgabe hatte, die Lebenshaltungskosten zu finanzieren, sobald die Eltern des Studierenden wenig Verdienst hatten, wurden Kredite lediglich für die Studenten teurer Privathochschulen benötigt. Nach der Einführung der Studiengebühren Anfang des Jahres 2005 wurde der Bedarf an alternativen Finanzierungsmöglichkeiten größer. Die ersten öffentlichen und privaten Kreditinstitute entwickelten daher einen speziellen Studienkredit.
Ein Studienkredit ist also für die Studenten von Bedeutung, die weder einen Anspruch auf das staatliche BAföG besitzen, noch in der Lage sind, durch einen Job ausreichend Geld zu verdienen.

Ähnlich wie beim BAföG erfolgt die Auszahlung beim Studienkredit monatlich und die Rückzahlung muss erst nach Studienende erfolgen. Allerdings kann beim klassischen BAföG im Gegensatz zu einem Studienkredit die Rückzahlungslast durch gute Leistungen während des Studiums gesenkt werden. Wobei das BAföG jedoch nur für die Dauer der Regelstudienzeit ausgezahlt wird.

Ein Studienkredit wird von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) und verschiedenen privaten Banken angeboten. Unter der Adresse http://www.kreditvergleich.net/kredite/studienkredit/ ist es möglich, die einzelnen Kredite miteinander zu vergleichen.

Die verschiedenen Anbieter der Kredite unterscheiden sich hinsichtlich der Förderart wie beispielsweise Studiengebühren, Einmalzahlungen, Lebenshaltung und Studienabschlussdarlehen. Es werden von Kreditinstitut von Kreditinstitut verschiedene Zusatzservices und unterschiedliche maximale Förderhöhen angeboten. Außerdem unterscheidet sich die Rückzahlungsdauer der Banken. Nach Ende des Studiums und damit des Kredits wird oftmals eine sogenannte Karenzzeit angeboten. Dem Absolventen des Studiums wird eine bis zu zwei Jahre dauernde Ruhephase gewährt, um mit der Rückzahlung des Kredites zu beginnen. So bleibt die Möglichkeit, nach dem Studium zunächst einmal Fuß zu fassen. Viele Banken bieten außerdem eine einkommensabhängige Rückzahlung an, d.h. dass ein bestimmter Prozentsatz des späteren Einkommens als Rückzahlungsrate an das Kreditinstitut abgeführt werden muss.

Bevor ein Studienkredit jedoch abgeschlossen wird, sollte sich der Student darüber im Klaren sein, dass hohe Schulden auf ihn zukommen können. Beim BAföG ist die Förderhöhe und -dauer auf 10.000 € beschränkt. Bei einem Studienkredit kann die Rückzahlungslast bei einer ähnlich hohen Förderung jedoch weitaus höher ausfallen.