Eine berufsbegleitende Weiterbildung ist eine gute Möglichkeit, in seinem Job mehr Geld zu verdienen und eine höhere Position zu erreichen. Beförderungen und Gehaltserhöhungen sind der Traum vieler Arbeitnehmer und mit solch einer Weiterbildung setzt man oft den Grundstein dazu.
Das Problem bei Weiterbildungen ist oft, dass die Wenigsten bereit sind ihren Beruf für eine gewisse Zeit vollkommen aufzugeben und auf viele finanzielle Vorteile zu verzichten. Das ist ganz verständlich, denn die meisten haben sich im Laufe des Lebens natürlich einen gewissen Lebensstandart zugelegt, den es schwer ist abzulegen. Wer nicht das Glück hat von Partner, Freunden oder der Familie finanzielle Unterstützung zu erhalten, hat Schwierigkeiten eine solche Weiterbildungsmaßnahme zu bezahlen.

Eine gute Alternative ist da die berufsbegleitende Weiterbildung, auch wenn diese eine Menge Disziplin erfordert. Eine solche berufsbegleitende Weiterbildung findet häufig abends und teilweise am Wochenende statt, während der normale Berufsalltag weiterläuft. So muss man nicht mit finanizellen Einbußen rechnen und kann trotzdem eine höhere Qualifizierung erreichen. Natürlich muss so eine berufs-begleitende Weiterbildung trotzdem bezahlt werden. Manchmal beteiligt sich aber der Arbeitgeber an der Finanzierung und auch vom Staat kann man sich Hilfe erhoffen, sofern die Weiterbildung die beruflichen Chancen erhöht. Es gibt immer mehr Weiterbildungen, die sich perfekt an das Leben des Arbeitnehmer anpassen und es kommen von Jahr zu Jahr immer mehr Angebote solcher Art hinzu.

Zu den berufsbegleitenden Weiterbildungen gehören auch Fernstudiengänge. Diese sind noch nicht einmal auf bestimmte Zeiten begrenzt, sondern können größtenteils unter eigener Zeiteinteilung stattfinden. Es gibt Fernstudiengänge, bei denen bei einigen Kursen auch Anwesenheitspflicht besteht, es gibt aber auch die Art berufsbegleitende Weiterbildung, die komplett von zuhause aus absolviert werden kann. Hierbei bekommt der Student die Lernmaterialien nach Hause geschickt und muss diese im Alleingang durcharbeiten, bekommt dabei aber Unterstützung von einem Fernlehrer, mit dem online oder telefonisch Kontakt gehalten werden kann. Auch stehen ihm meistens Foren im Internet zur Verfügung, in denen er sich mit anderen Studenten austauschen kann. Die Prüfungen müssen in den meisten Fällen dann in einer Niederlassung der Fernschule durchgeführt werden. Da immer mehr Menschen sich für eine berufsbegleitende Weiterbildung dieser Art entscheiden, nimmt die Bedeutung von Fernunis und Fernschulen immer weiter zu. Wo früher ein Abschluss von einer Fernuniversität nicht besonders angesehen war, gilt dieser heute nahezu als gleichwertig. Eine berufsbegleitende Weiterbildung im Alleingang zu schaffen zeigt viel Ehrgeiz, Disziplin und Durchhaltevermögen und macht auf die meisten Arbeitgeber einen guten Eindruck – so etwas schafft nicht jeder.

Eine berufsbegleitende Weiterbildung kann ein paar Monate dauern, aber auch mehrere Jahre. Das kommt ganz darauf an, welche Art berufsbegleitende Weiterbildung man machen möchte. In Fernstudiengängen kann man sich die Zeit oft selbst einteilen und auch die Länge des Lehrgangs selbst beeinflussen. Es gibt viele Berufe, in der die berufsbegleitende Weiterbildung Sinn macht. Man kann zum Beispiel eine berufsbegleitende Weiterbildung als Betriebswirt, Managementassistent, Business-Assistent, im Bereich Mediendesign und Internetmarketing oder im IT-Bereich als Netzwerkadministrator machen.